«

Nordwestuckermark
5.0 von 5 Sternen Hier klicken, um zu bewerten und/oder Details zu den bisherigen Bewertungen zu sehen
5 out of 5 (based on 1 ratings)

Nordwestuckermark ist eine Gemeinde und gleichzeitig eine Verwaltungsgemeinschaft, sowie eine von 34 Gemeinden im Landkreis Uckermark und eine von 419 Gemeinden im Bundesland Brandenburg. Nordwestuckermark besteht aus 36 Stadtteilen.

Key Facts von Nordwestuckermark

Bevölkerung & Fläche

Einwohner   4.668
Fläche in km²   253,12
(ca. 35.451 Fußball-Felder)
Anzahl Unfälle   17

Einkommen & Pendler

Einkommen pro Jahr Ø   € 22.982
Steuersatz Ø   14,30 %
Einpendler   269
Auspendler   1.182

Politische Struktur

CDU-Wähler   43,02 %
SPD-Wähler   18,84 %
Grüne-Wähler   4,95 %
Linke-Wähler   21,28 %
(Bundestagswahl 2013)


 
 

Bewerten
5.0 von 5 Sternen

Nordwestuckermark hat aktuell 5.0 von 5 Sternen.

5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (0)
3 Sterne:
 (0)
2 Sterne:
 (0)
1 Sterne:
 (0)

Suchen

Alle Ziele von Nordwestuckermark anzeigen »

Die interessantesten Fakten zu Nordwestuckermark

  • Die Gemeinde verfügt mit 5,40% über den fünftgrößten Stimmanteil für die Grünen im Kreis Uckermark bei der letzten Bundestagswahl.
  • Nordwestuckermark hat mit 14,30% den viertgrößten durchschnittlichen Steuersatz im Landkreis.
  • Nordwestuckermark hat die fünfthöchste Anzahl von Arbeitslosen im Vergleich von ganz Uckermark (475).
  • Man findet in Nordwestuckermark die sechstgrößte Anzahl an Unfällen im Vergleich von ganz Uckermark (13).
  • Es gibt in Nordwestuckermark die fünftgrößte Menge von Geburten im Landkreis (29).

Karte der Umgebung von Nordwestuckermark zum Anklicken

Karte von Nordwestuckermark Karte: Geograv | Lizenz: GFDL | Link zur Originaldatei Angermünde Berkholz-Meyenburg Boitzenburger Land Brüssow Carmzow-Wallmow Casekow Flieth-Stegelitz Gartz (Oder) Gerswalde Göritz Gramzow Grünow Hohenselchow-Groß Pinnow Lychen Mark Landin Mescherin Milmersdorf Mittenwalde Nordwestuckermark Oberuckersee Passow Pinnow Prenzlau Randowtal Schenkenberg Schöneberg Schönfeld Schwedt/Oder Tantow Temmen-Ringenwalde Templin Uckerfelde Uckerland Zichow Brandenburg
Wappen der Gemeinde Nordwestuckermark

Statistik zu Nordwestuckermark: Ihre Optionen

Rangliste: für Wählen Sie durch Klick auf das erste kleine Dreieck (Dropdown) zunächst die Art der Rangliste aus. Wählen Sie nun auf dieselbe Art aus, ob diese Rangliste für Uckermark, Brandenburg oder Deutschland angezeigt werden soll. Klicken Sie nun Anzeigen, um die ausgewählte Rangliste anzuzeigen.

Einwohnerzahlen gesamt und Verteilung nach Geschlecht

Man findet in Nordwestuckermark eine überdurchschnittliche Menge (Platz 3.036 bei 11.328 insgesamt) an Einwohnern im Vergleich von ganz Deutschland (4.668). Man findet in Nordwestuckermark mit 4.668 eine überdurchschnittliche Menge (Position 127 von 419) von Menschen im Vergleich von ganz Brandenburg. In Nordwestuckermark liegt die fünftgrößte Anzahl von Einwohnern im Kreis vor (4.668). Außerdem liegt hier eine überdurchschnittliche Menge (3.111. Platz von 11.328 insgesamt) an Frauen im bundesweiten Vergleich (2.276) vor. Außerdem hat man hier eine überdurchschnittliche Menge (Platz 127 von 419 insgesamt) von weiblichen Bewohnern im Land (2.276). Ferner gibt es hier mit 2.276 die fünfthöchste Menge an weiblichen Einwohnern im Vergleich von ganz Uckermark.

Einwohner nach Altersgruppen und Geschlecht

Es gibt in Nordwestuckermark mit 517 eine überdurchschnittliche Anzahl (2.413. Rang von insgesamt 11.328) von Erwachsenen zwischen 50 und 55 Jahren im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 121 bei 419 insgesamt) an Menschen mit einem Alter zwischen 50 und 55 Jahren innerhalb von Brandenburg (517). Man findet in Nordwestuckermark die fünftgrößte Menge von Menschen mit einem Alter von 50-55 Jahren im Vergleich von ganz Uckermark (517). Überdies findet man hier mit 430 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 2.488 von 11.328 insgesamt) von Menschen im Alter von 55-60 Jahren im bundesweiten Vergleich. Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche Menge (125. Position von 419 insgesamt) an Einwohnern im Alter zwischen 45 und 50 Jahren innerhalb von Brandenburg (501). Überdies hat man hier die fünfthöchste Anzahl von Einwohnern im Alter von 45-50 Jahren im Vergleich von ganz Uckermark (501).

Anzahl der Geburten nach Geschlecht

Nordwestuckermark verfügt über eine überdurchschnittliche Anzahl (3.563. Rang von 11.266 insgesamt) an Geburten im Vergleich von ganz Deutschland (29). Man findet in Nordwestuckermark mit 29 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 136 von insgesamt 419) an Geburten im Land Brandenburg. Nordwestuckermark hat die fünftgrößte Menge an Geburten im Landkreis (29). Darüber hinaus gibt es hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 3.141 bei 11.266 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im bundesweiten Vergleich (18). Zudem liegt hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 125 bei 419 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im Land (18) vor. Zudem gibt es hier mit 18 die fünftgrößte Menge an Geburten männlicher Babies innerhalb von Uckermark.

Verteilung der Geschlechter bei Neugeborenen

Nordwestuckermark hat einen überdurchschnittlichen Anteil (2.242. Rang von insgesamt 10.093) von Geburten männlicher Babies im Vergleich von ganz Deutschland (62,07%). In Nordwestuckermark gibt es einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 105 bei 395 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im Vergleich von ganz Brandenburg (62,07%). Es gibt in Nordwestuckermark mit 62,07% einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 10 von 30 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im Kreis Uckermark. Ferner liegt hier ein unterdurchschnittliche Prozentsatz (Platz 8.484 von insgesamt 10.082) von Geburten weiblicher Babies im Vergleich von ganz Deutschland (37,93%) vor. Darüber hinaus hat man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 313 von 393 insgesamt) von Geburten weiblicher Babies im Vergleich von ganz Brandenburg (37,93%). Zudem liegt hier mit 37,93% ein unterdurchschnittliche Prozentsatz (24. Platz von insgesamt 33) an Geburten weiblicher Babies im Landkreis vor.

Todesfälle pro Jahr gesamt und nach Geschlecht

Nordwestuckermark verfügt mit 40 über eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 3.483 von 11.328) von Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Man findet in Nordwestuckermark mit 40 eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 157 von insgesamt 419) von Verstorbenen im Land. Es gibt in Nordwestuckermark die sechsthöchste Menge von Verstorbenen im Kreis (40). Desweiteren findet man hier eine überdurchschnittliche Anzahl (3.765. Rang von 11.328) von weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (18). Fernerhin hat man hier mit 18 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 169 bei 419 insgesamt) an weiblichen Verstorbenen im Vergleich von ganz Brandenburg. Ferner findet man hier mit 18 eine überdurchschnittliche Anzahl (8. Platz von insgesamt 34) an weiblichen Verstorbenen im Landkreis.

Verteilung der Todesfälle nach Geschlecht

Nordwestuckermark hat mit 55,00% einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 3.625 von insgesamt 10.535) von männlichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark verfügt mit 55,00% über einen überdurchschnittlichen Anteil (139. Rang von insgesamt 416) an männlichen Verstorbenen innerhalb von Brandenburg. Nordwestuckermark hat einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 15 bei 34 insgesamt) an männlichen Verstorbenen im Kreis (55,00%). Desweiteren hat man hier mit 45,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (7.362. Rang von insgesamt 10.391) von weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 282 von insgesamt 413) an weiblichen Verstorbenen innerhalb von Brandenburg (45,00%). Fernerhin findet man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 20 von 33) von weiblichen Verstorbenen im Kreis (45,00%).

Zuzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Die Landstadt hat mit +26,79% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (1.722. Rang bei 11.266 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen an Einwohnern im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 69 bei 419 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen von Einwohnern im Bundesland (+26,79%). Nordwestuckermark hat mit +26,79% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 8 von insgesamt 34) bei der Anzahl von Zuzügen von Einwohnern innerhalb von Uckermark. Außerdem gibt es mit +28,92% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (1.923. Position bei 11.266 insgesamt) bei der Anzahl von Zuzügen an Männern im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier mit +28,92% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 77 von 419 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen an Männern im Bundesland Brandenburg. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 9 von 34) bei der Anzahl von Zuzügen an Männern im Vergleich von ganz Uckermark (+28,92%).

Fortzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Nordwestuckermark hat mit -7,97% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 7.188 bei 11.266 insgesamt) bei der Anzahl von Fortzügen an Einwohnern im Vergleich von ganz Deutschland. Nordwestuckermark hat mit -7,97% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (280. Platz von 419) in der Anzahl von Auszügen an Einwohnern innerhalb von Brandenburg. Die Landstadt hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (22. Rang von insgesamt 34) bei der Anzahl von Fortzügen von Einwohnern innerhalb von Uckermark (-7,97%). Zudem gibt es hier mit -5,38% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (6.322. Platz von 11.266) bei der Anzahl von Fortzügen von Männern im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es hier mit -5,38% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 242 von insgesamt 419) bei der Anzahl von Auszügen an Männern im Vergleich von ganz Brandenburg. Ansonsten gibt es mit -5,38% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (22. Position von 34) bei der Anzahl von Auszügen von Männern im Vergleich von ganz Uckermark.

Verkehrsunfälle gesamt und nach Unfallarten

Die Stadt hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 2.848 von 11.328 insgesamt) bei der Anzahl von Unfällen im bundesweiten Vergleich (+30,77%). Die Gemeinde hat mit +30,77% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 120 von 419 insgesamt) in der Anzahl an Unfällen im Bundesland. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 16 bei 34 insgesamt) bei der Anzahl an Unfällen im Vergleich von ganz Uckermark (+30,77%). Außerdem gibt es mit 0,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 6.367 von insgesamt 11.328) in der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im bundesweiten Vergleich. Ansonsten gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (231. Platz von insgesamt 419) bei der Anzahl an Unfällen mit Personenschaden im Vergleich von ganz Brandenburg (0,00%). Außerdem gibt es hier mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Position 21 von 34) in der Menge an Unfällen mit Personenschaden im Kreis.

Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen

In Nordwestuckermark findet man mit 76 eine unterdurchschnittliche Menge (7.626. Rang von 9.733) an verletzten Personen pro 100 Unfällen im bundesweiten Vergleich. In Nordwestuckermark liegt mit 76 eine unterdurchschnittliche Anzahl (249. Rang bei 387 insgesamt) an verletzten Personen pro 100 Unfällen innerhalb von Brandenburg vor. Nordwestuckermark verfügt über eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 19 bei 32 insgesamt) an verletzten Personen pro 100 Unfällen innerhalb von Uckermark (76). Nordwestuckermark hat eine positive kurzfristige Entwicklung (11.328. Platz von 11.328 insgesamt) in der Anzahl von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Vergleich von ganz Deutschland (-100,00%). Die Ortschaft hat eine positive kurzfristige Entwicklung (419. Rang bei 419 insgesamt) bei der Menge von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Land (-100,00%). Nordwestuckermark hat eine positive aktuelle Veränderung (Rang 34 von 34) bei der Menge von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Vergleich von ganz Uckermark (-100,00%).

Fläche gesamt

In Nordwestuckermark liegt mit 253,12 km² [= ca. 35.451 Fußballfelder] eine außerordentlich große Fläche (Rang 41 bei 11.328 insgesamt) im bundesweiten Vergleich vor. Nordwestuckermark verfügt über eine sehr große Fläche (Position 9 bei 419 insgesamt) im Vergleich von ganz Brandenburg (253,12 km² [= ca. 35.451 Fußballfelder]). In Nordwestuckermark findet man mit 253,12 km² [= ca. 35.451 Fußballfelder] die drittgrößte Fläche im Kreis. Zudem gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 11.128 von 11.328 insgesamt) in der Fläche im bundesweiten Vergleich (-0,01%). Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (403. Rang von 419) bei der Fläche im Bundesland Brandenburg (-0,01%). Zudem gibt es hier mit -0,01% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 31 von insgesamt 34) bei der Fläche innerhalb von Uckermark.

Fläche und Verteilung nach Art der Nutzung

Nordwestuckermark hat eine recht gute aktuelle Veränderung (657. Position von insgesamt 11.328) bei der Fläche anderer Nutzung im bundesweiten Vergleich (+0,34%). Nordwestuckermark hat mit +0,34% eine recht gute Veränderung zum Vorjahr (Rang 22 von 419) bei der Fläche anderer Nutzung im Land. Nordwestuckermark hat mit +0,34% die viertbeste kurzfristige Veränderung in der Fläche anderer Nutzung im Kreis. Überdies gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Position 1.270 bei 11.328 insgesamt) bei der Erholungsfläche im bundesweiten Vergleich (+3,41%). Ansonsten gibt es hier mit +0,07% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (90. Position von insgesamt 419) in der Waldfläche im Land. Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 7 von 34) bei der Gebäude- und Freifläche innerhalb von Uckermark (+0,20%).

Spezielle Arten der Flächennutzung

Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 1.236 von 11.328 insgesamt) bei der Erholungsfläche in Form von Grünanlagen im bundesweiten Vergleich (+3,28%). Nordwestuckermark hat mit +3,95% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (80. Position bei 419 insgesamt) in der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im Land Brandenburg. Nordwestuckermark hat mit +3,95% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 8 von insgesamt 34) bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im Landkreis. Außerdem gibt es hier mit +3,95% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (1.244. Rang von insgesamt 11.328) bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im Vergleich von ganz Deutschland. Ansonsten gibt es hier mit +3,28% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 96 von insgesamt 419) bei der Erholungsfläche in Form von Grünanlagen im Bundesland. Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 11 von 34) in der Erholungsfläche in Form von Grünanlagen im Landkreis (+3,28%).

Wohngebäude und Wohnungen: Übersicht und Aufteilung in Wohneinheiten

Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (4.493. Rang bei 11.266 insgesamt) in der Menge von Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+0,40%). Die Landstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 164 von 419) bei der Anzahl von Wohngebäuden im Vergleich von ganz Brandenburg (+0,40%). Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 14 von 34) in der Anzahl von Wohnungen im Landkreis (+0,27%). Überdies gibt es hier eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (5.171. Rang von 11.266) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+0,41%). Zudem gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (174. Rang von insgesamt 419) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im Land Brandenburg (+0,41%). Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (15. Position bei 34 insgesamt) bei der Wohnfläche in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Uckermark (+0,41%).

Wohngebäude und Wohnungen: Zimmeranzahl und Größe

Nordwestuckermark hat eine recht positive kurzfristige Entwicklung (Rang 691 von insgesamt 11.266) in der Menge von Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (+2,59%). Nordwestuckermark hat eine gute Entwicklung zum Vorjahr (Platz 18 von insgesamt 419) in der Anzahl von Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Brandenburg (+2,59%). Nordwestuckermark hat die fünftbeste aktuelle Entwicklung bei der Anzahl von Zweizimmer-Wohnungen im Landkreis (+2,59%). Ferner gibt es hier mit +0,35% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (2.359. Rang von insgesamt 11.266) bei der Anzahl von Wohnungen mit vier Räumen im bundesweiten Vergleich. Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (110. Rang von 419) in der Menge an Wohnungen mit vier Räumen im Vergleich von ganz Brandenburg (+0,35%). Ferner gibt es hier mit +0,35% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (7. Rang von 34) in der Anzahl von Wohnungen mit vier Räumen innerhalb von Uckermark.

Genehmigte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Die kreisangehörige Gemeinde hat mit -50,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 9.426 von 11.266 insgesamt) bei der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat mit -50,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 347 von insgesamt 419) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Vergleich von ganz Brandenburg. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (24. Rang von insgesamt 34) in der Anzahl an Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Kreis Uckermark (-50,00%). Ferner gibt es mit -50,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 9.213 von insgesamt 11.266) bei der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 337 bei 419 insgesamt) bei der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Bundesland Brandenburg (-50,00%). Fernerhin gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 24 von 34 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden innerhalb von Uckermark (-50,00%).

Wohneinheiten und Zimmer in genehmigten Wohn-Neubauten

In Nordwestuckermark gibt es einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 4.220 bei 7.791 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Deutschland (100,00%). In Nordwestuckermark findet man mit 100,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (191. Rang bei 290 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern innerhalb von Brandenburg. Nordwestuckermark hat mit 100,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 11 von 18) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Kreis. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (8.874. Rang von insgesamt 11.266) in dem Prozentsatz an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Deutschland (0,00%). Die Landstadt hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (356. Platz von 419 insgesamt) bei dem Anteil an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Brandenburg. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 29 bei 34 insgesamt) in dem Anteil von Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Uckermark (0,00%).

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Übersicht

Nordwestuckermark hat mit -100,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (11.266. Rang von 11.266) in der Menge an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (419. Position von 419 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Vergleich von ganz Brandenburg (-100,00%). Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 34 von 34 insgesamt) bei der Menge an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Vergleich von ganz Uckermark (-100,00%). Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (11.266. Rang von insgesamt 11.266) in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (-100,00%). Darüber hinaus gibt es hier mit -100,00% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 419 bei 419 insgesamt) in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land Brandenburg. Desweiteren gibt es hier mit -100,00% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (34. Position von insgesamt 34) in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Kreis.

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Durchschnittswerte

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Übersicht

Nordwestuckermark hat mit +100,00% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (2.664. Platz bei 11.266 insgesamt) in der Menge an neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat mit +100,00% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 105 von 419 insgesamt) bei der Menge an neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land. Der Ort hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (13. Platz von 34 insgesamt) in der Menge von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Landkreis (+100,00%). Außerdem gibt es hier mit +100,00% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (3.307. Rang bei 11.266 insgesamt) bei der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich. Fernerhin gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 110 bei 419 insgesamt) bei der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden innerhalb von Brandenburg (+100,00%). Zudem gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 14 von 34) in der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Kreis (+100,00%).

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Durchschnittswerte

In Nordwestuckermark findet man mit 300,00 m² eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Rang 4.481 bei 6.178 insgesamt) im bundesweiten Vergleich. Man findet in Nordwestuckermark eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Platz 148 von 208 insgesamt) im Bundesland (300,00 m²). In Nordwestuckermark gibt es eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Platz 13 bei 21 insgesamt) im Kreis (300,00 m²).

Fertiggestellte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Nordwestuckermark hat mit -33,33% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 8.202 von 11.266 insgesamt) in der Anzahl an neuen Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 319 bei 419 insgesamt) bei der Anzahl von neuen Wohngebäuden im Land (-33,33%). Das Städtchen hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (24. Platz von insgesamt 34) in der Menge von neuen Wohngebäuden im Kreis Uckermark (-33,33%). Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 7.999 von insgesamt 11.266) bei der Menge an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich (-33,33%). Zudem gibt es hier mit -33,33% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (314. Platz von insgesamt 419) in der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden innerhalb von Brandenburg. Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (24. Platz von 34 insgesamt) bei der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Kreis (-33,33%).

Wohneinheiten und Zimmer in fertiggestellte Wohn-Neubauten

In Nordwestuckermark gibt es einen unterdurchschnittlichen Anteil (4.154. Position von insgesamt 7.471) von neuen Einfamilienhäusern im bundesweiten Vergleich (100,00%). Man findet in Nordwestuckermark mit 100,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 179 bei 273 insgesamt) von neuen Einfamilienhäusern innerhalb von Brandenburg. Nordwestuckermark verfügt mit 100,00% über einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (15. Platz von 20) an neuen Einfamilienhäusern im Landkreis Uckermark. Die Ortschaft hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 9.036 von 11.266) bei dem Anteil von neuen Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Deutschland. Die Stadt hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (356. Position von 419) bei dem Anteil von neuen Einfamilienhäusern im Bundesland (0,00%). Die Stadt hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 31 von insgesamt 34) in dem Anteil an neuen Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Uckermark (0,00%).

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Nordwestuckermark hat mit -40,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Position 8.447 von 11.266) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (304. Platz von 419) bei der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen innerhalb von Brandenburg (-40,00%). Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (24. Platz von insgesamt 34) bei der Menge an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Kreis (-40,00%). Zudem gibt es hier mit -100,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (10.943. Position von 11.266 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier mit -100,00% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 381 von 419) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Bundesland. Zudem gibt es hier mit -100,00% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (32. Rang von 34 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Landkreis.

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Es gibt in Nordwestuckermark einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 4.574 von 4.667 insgesamt) von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (-66,67%). Nordwestuckermark hat mit -66,67% einen unterdurchschnittlichen Anteil (194. Rang von insgesamt 202) von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Land. Nordwestuckermark hat einen unterdurchschnittlichen Anteil (19. Platz von 19) von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen innerhalb von Uckermark (-66,67%). Überdies gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 3.373 von insgesamt 5.939) an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich (33,33%). Desweiteren liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (Platz 172 von 241 insgesamt) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Bundesland Brandenburg (33,33%) vor. Zudem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (20. Rang von 22) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Vergleich von ganz Uckermark (33,33%).

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Nordwestuckermark hat mit +37,50% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (3.445. Platz von 11.266 insgesamt) bei der Anzahl an Fertigstellungen von neuen Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 132 von insgesamt 419) bei der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Brandenburg (+37,50%). Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 17 bei 34 insgesamt) in der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Uckermark (+37,50%). Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (1.781. Platz von insgesamt 11.266) bei der Menge an Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (+50,00%). Ansonsten gibt es hier mit +50,00% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (78. Position von 419 insgesamt) bei der Menge von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Brandenburg. Fernerhin gibt es hier mit +50,00% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (10. Rang von 34 insgesamt) in der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Kreis.

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Nordwestuckermark hat mit 3 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 1.843 von 4.629) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. In Nordwestuckermark gibt es eine überdurchschnittliche Menge (Rang 84 bei 216 insgesamt) von Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen innerhalb von Brandenburg (3). In Nordwestuckermark liegt eine überdurchschnittliche Anzahl (9. Position von insgesamt 21) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Landkreis vor (3). Desweiteren liegt hier mit 8 eine überdurchschnittliche Anzahl (1.295. Rang bei 5.941 insgesamt) an Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich vor. Außerdem findet man hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 76 von insgesamt 258) von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Land (8). Ansonsten gibt es hier mit 8 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 8 von 26) an Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Kreis Uckermark.

Wasser: Kosten und Verbrauch

In Nordwestuckermark liegt mit 108 eine sehr große Menge (297. Rang von 10.882) von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im bundesweiten Vergleich vor. Nordwestuckermark hat eine hohe Anzahl (Rang 19 von 417 insgesamt) von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt innerhalb von Brandenburg (108). In Nordwestuckermark gibt es eine überdurchschnittliche Anzahl (Position 11 bei 34 insgesamt) von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Vergleich von ganz Uckermark (108). Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 1.438 bei 11.255 insgesamt) bei der Anzahl von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Vergleich von ganz Deutschland (+5,84%). Die Gemeinde hat mit +5,84% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Position 57 von 418 insgesamt) in der Menge an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Bundesland Brandenburg. Die Gemeinde hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 11 von 34 insgesamt) bei der Anzahl von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Landkreis (+5,84%).

Arbeitslosigkeit nach Bevölkerungsgruppen und Dauer der Arbeitslosigkeit

Man findet in Nordwestuckermark einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 4.498 von 4.611 insgesamt) an schwerbehinderten Arbeitslosen im Vergleich von ganz Deutschland (1,26%). In Nordwestuckermark gibt es einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 254 von insgesamt 264) von schwerbehinderten Arbeitslosen im Vergleich von ganz Brandenburg (1,26%). Nordwestuckermark hat einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 11 von 12) von schwerbehinderten Arbeitslosen im Landkreis Uckermark (1,26%). Außerdem gibt es hier mit 8,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 7.622 bei 8.383 insgesamt) an Langezeitarbeitslosen im bundesweiten Vergleich. Desweiteren findet man hier mit 8,00% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 363 von 412 insgesamt) von Langezeitarbeitslosen im Land. Darüber hinaus hat man hier einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (15. Position von 32) an Langezeitarbeitslosen im Landkreis (8,00%).

Arbeitslosigkeit nach Altersgruppen

Nordwestuckermark verfügt mit 38 über eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 1.133 von insgesamt 7.482) an jungen Arbeitslosen zwischen 20 und 25 Jahren im Vergleich von ganz Deutschland. Es gibt in Nordwestuckermark eine überdurchschnittliche Menge (100. Platz von 397) an jungen Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 20 und 25 Jahren innerhalb von Brandenburg (38). In Nordwestuckermark findet man mit 38 die fünftgrößte Menge von jungen Arbeitslosen zwischen 20 und 25 Jahren innerhalb von Uckermark. Außerdem findet man hier mit 365 eine recht hohe Menge (Position 1.011 von 11.062) an Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 25 und 50 Jahren im bundesweiten Vergleich. Außerdem hat man hier mit 365 eine überdurchschnittliche Anzahl (83. Rang von 419) von Arbeitslosen zwischen 25 und 50 Jahren im Land Brandenburg. Fernerhin liegt hier die fünfthöchste Menge an Arbeitslosen mit einem Alter von 25-50 Jahren innerhalb von Uckermark (365) vor.

Arbeitnehmer am Wohnort nach Geschlecht

Die Ortschaft hat mit +0,40% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (6.453. Position von 10.361) in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich. Die Landstadt hat mit +0,40% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 248 von 419) bei der Menge von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Land Brandenburg. Nordwestuckermark hat mit +0,40% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 23 von 34 insgesamt) in der Anzahl an Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Landkreis Uckermark. Außerdem gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 5.075 von 10.361 insgesamt) in der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich (+0,72%). Außerdem gibt es mit +0,72% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (232. Platz von 419) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im Land Brandenburg. Ansonsten gibt es hier mit 0,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (18. Rang von 34) bei der Anzahl von weiblichen Arbeitnehmern am Wohnort im Landkreis.

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Wohnort

Nordwestuckermark hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 8.186 von 10.361) bei der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (363. Position von insgesamt 419) in der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im Bundesland (0,00%). Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 32 bei 34 insgesamt) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im Vergleich von ganz Uckermark (0,00%). Überdies gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (8.561. Position von 10.361) in der Anzahl an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Vergleich von ganz Deutschland (0,00%). Überdies gibt es hier mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (377. Rang von insgesamt 419) in der Anzahl von männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Vergleich von ganz Brandenburg. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (32. Rang von 34 insgesamt) in der Anzahl an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Kreis Uckermark (0,00%).

Arbeitnehmer am Arbeitsort nach Geschlecht

Man findet in Nordwestuckermark mit 541 eine überdurchschnittliche Menge (Rang 3.961 von insgesamt 9.088) an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark verfügt mit 541 über eine überdurchschnittliche Menge (Position 169 von 400) von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Brandenburg. In Nordwestuckermark gibt es mit 541 eine überdurchschnittliche Anzahl (7. Platz von 32) an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts innerhalb von Uckermark. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (4.067. Rang von 10.345) bei der Menge von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (+3,24%). Nordwestuckermark hat mit +3,24% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (144. Platz von insgesamt 419) bei der Menge an weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Brandenburg. Nordwestuckermark hat mit +3,24% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 16 von insgesamt 34) in der Menge von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Kreis.

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Arbeitsort

Die Stadt hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 8.148 von 10.345) in der Menge von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich (0,00%). Nordwestuckermark hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (357. Platz von 419 insgesamt) in der Menge an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Land. Das Städtchen hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (33. Rang von insgesamt 34) in der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Uckermark. Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (8.471. Rang von 10.345) bei der Anzahl von männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Deutschland (0,00%). Überdies gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 375 von 419) in der Anzahl von männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Land Brandenburg (0,00%). Zudem gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 31 bei 34 insgesamt) in der Anzahl an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort innerhalb von Uckermark (0,00%).

Arbeitnehmer gesamt im Ort und einheimische Arbeitnehmer: Übersicht und Verteilung

Nordwestuckermark hat mit -2,62% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (8.642. Rang bei 10.428 insgesamt) bei der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (322. Platz von insgesamt 419) bei der Anzahl an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Brandenburg (-2,62%). Die Ortschaft hat mit -2,62% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 19 von 34) in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts innerhalb von Uckermark. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 7.961 von 10.428) bei der Menge von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (-1,64%). Zudem gibt es hier mit -1,64% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (289. Platz bei 419 insgesamt) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Bundesland. Außerdem gibt es mit -1,64% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (20. Rang von 34) in der Menge an männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Kreis.

Einpendler und Auspendler im Ort: Übersicht und Verteilung

Der Ort hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 5.176 von 10.428) in der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im bundesweiten Vergleich (+2,28%). Der Ort hat mit +2,28% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (201. Rang von 419 insgesamt) bei der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Brandenburg. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 12 von 34 insgesamt) in der Anzahl an Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) innerhalb von Uckermark (+2,28%). Überdies gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (9.091. Rang von 10.428 insgesamt) in der Menge an Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im bundesweiten Vergleich (-2,07%). Ferner gibt es mit -2,07% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (336. Platz von 419 insgesamt) bei der Menge an Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Bundesland. Zudem gibt es hier mit -2,07% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (21. Rang bei 34 insgesamt) in der Anzahl an Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Vergleich von ganz Uckermark.

Produzierende Unternehmen: Übersicht

Man findet in Nordwestuckermark eine unterdurchschnittliche Menge (5.944. Platz von 11.324 insgesamt) an produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich (1). In Nordwestuckermark liegt mit 1 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 227 bei 419 insgesamt) an produzierenden Unternehmen innerhalb von Brandenburg vor. Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 12 bei 34 insgesamt) an produzierenden Unternehmen innerhalb von Uckermark (1). Die Landstadt hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 10.562 von 11.324 insgesamt) in der Anzahl an produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich (0,00%). Nordwestuckermark hat mit 0,00% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (397. Platz von 419 insgesamt) in der Anzahl an produzierenden Unternehmen im Land. Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Position 34 von 34) in der Menge an produzierenden Unternehmen im Landkreis Uckermark (0,00%).

Produzierende Unternehmen: Durchschnittswerte

Hotels: Anzahl, Ankünfte und Übernachtungen

Nordwestuckermark hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (10.303. Position von 11.144 insgesamt) bei der Anzahl an Hotels im bundesweiten Vergleich (0,00%). Die Landstadt hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (267. Platz bei 297 insgesamt) bei der Menge von Gästebetten in den Hotels im Bundesland (-1,83%). Die Ortschaft hat mit -1,83% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 23 bei 23 insgesamt) bei der Menge von Gästebetten in den Hotels im Kreis. Ferner gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (10.307. Rang von insgesamt 11.144) bei der Menge an Gästebetten in den Hotels im bundesweiten Vergleich (-1,83%). Darüber hinaus gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 269 bei 297 insgesamt) in der Anzahl an Hotels im Vergleich von ganz Brandenburg (0,00%). Ansonsten gibt es mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 23 von 23 insgesamt) in der Menge an Hotels im Kreis.

Hotels: Übernachtungen, Bettenzahl, Auslastungsgrad und andere Durchschnittswerte

Man findet in Nordwestuckermark eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (1.025. Position von 3.660 insgesamt) an Übernachtungen je Hotel im Vergleich von ganz Deutschland (5.729). In Nordwestuckermark gibt es mit 5.729 eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (49. Position von insgesamt 167) an Übernachtungen je Hotel innerhalb von Brandenburg. Es gibt in Nordwestuckermark mit 43,00 die fünfthöchste durchschnittliche Anzahl an Betten je Hotel im Vergleich von ganz Uckermark. Ansonsten liegt hier mit 5,67 eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 1.134 von 3.658 insgesamt) an Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Vergleich von ganz Deutschland vor. Desweiteren liegt hier eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 56 bei 167 insgesamt) an Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Land (5,67) vor. Desweiteren gibt es hier die sechstgrößte durchschnittliche Anzahl von Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Landkreis (5,67).

Letzte Bundestagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Nordwestuckermark hat mit 43,02% einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (7.091. Rang bei 11.146 insgesamt) für die CDU/CSU im bundesweiten Vergleich. Nordwestuckermark hat einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (59. Rang von insgesamt 419) für die CDU/CSU im Bundesland (43,02%). Nordwestuckermark verfügt über einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (10. Rang von 34) für die CDU/CSU im Kreis (43,02%). Ferner findet man hier mit 18,84% einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (6.746. Platz von 11.136 insgesamt) für die SPD im bundesweiten Vergleich. Desweiteren liegt hier ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (350. Rang von 419) für die SPD im Land (18,84%) vor. Außerdem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 28 bei 34 insgesamt) für die SPD im Landkreis (18,84%).

Letzte Bundestagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

In Nordwestuckermark findet man mit 2.626 eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 2.893 von 11.146 insgesamt) an insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Nordwestuckermark mit 2.626 eine überdurchschnittliche Anzahl (Position 123 von insgesamt 419) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Brandenburg. In Nordwestuckermark liegt die fünftgrößte Menge von insgesamt abgegebenen Stimmen im Kreis vor (2.626). Ferner hat man hier eine überdurchschnittliche Anzahl (4.306. Platz von 11.137 insgesamt) an ungültigen Stimmen im bundesweiten Vergleich (41). Außerdem liegt hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 142 von 419) von ungültigen Stimmen im Bundesland Brandenburg (41) vor. Desweiteren hat man hier mit 41 die sechsthöchste Anzahl an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Uckermark.

Letzte Europawahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen

In Nordwestuckermark liegt mit 30,66% ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (9.358. Platz bei 11.175 insgesamt) für die CDU/CSU im bundesweiten Vergleich vor. Es gibt in Nordwestuckermark einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 70 von insgesamt 419) zugunsten der CDU/CSU im Land Brandenburg (30,66%). In Nordwestuckermark liegt mit 30,66% der sechstgrößte Stimmanteil für die CDU/CSU im Kreis Uckermark vor. Zudem liegt hier mit 18,18% ein überdurchschnittliche Stimmanteil (Platz 5.566 von insgesamt 11.164) für die SPD im bundesweiten Vergleich vor. Fernerhin liegt hier ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (Platz 374 bei 419 insgesamt) für die SPD im Land Brandenburg (18,18%) vor. Fernerhin findet man hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (33. Position bei 34 insgesamt) zugunsten der SPD im Landkreis (18,18%).

Letzte Europawahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen

Nordwestuckermark verfügt über eine überdurchschnittliche Anzahl (3.800. Rang bei 11.176 insgesamt) von insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich (1.223). In Nordwestuckermark gibt es mit 1.223 eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 123 von 419) an insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Brandenburg. Nordwestuckermark verfügt über die fünfthöchste Menge an insgesamt abgegebenen Stimmen im Landkreis Uckermark (1.223). Fernerhin hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (6.812. Platz von insgesamt 11.161) an ungültigen Stimmen im bundesweiten Vergleich (13). Überdies hat man hier mit 13 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 159 von 419) an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Brandenburg. Außerdem liegt hier mit 13 die sechsthöchste Menge von ungültigen Stimmen im Landkreis Uckermark vor.

Letzte Landtagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Nordwestuckermark verfügt mit 24,62% über einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 83 von 419) zugunsten der CDU/CSU im Land. In Nordwestuckermark liegt ein überdurchschnittliche Stimmanteil (9. Platz von 34) zugunsten der CDU/CSU im Kreis Uckermark vor (24,62%). Ferner findet man hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Platz 279 bei 419 insgesamt) zugunsten der SPD innerhalb von Brandenburg (30,65%). Fernerhin gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (21. Position bei 34 insgesamt) zugunsten der SPD im Landkreis Uckermark (30,65%).

Letzte Landtagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

In Nordwestuckermark gibt es eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 125 von 419 insgesamt) an insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Brandenburg (2.503). Man findet in Nordwestuckermark die fünftgrößte Anzahl von insgesamt abgegebenen Stimmen im Kreis Uckermark (2.503). Zudem findet man hier eine überdurchschnittliche Menge (Rang 125 von insgesamt 419) von ungültigen Stimmen im Bundesland (82). Desweiteren findet man hier die fünftgrößte Anzahl an ungültigen Stimmen innerhalb von Uckermark (82).

Steuereinnahmen: Summen und Verteilung nach Steuerarten

In Nordwestuckermark findet man eine überdurchschnittliche Summe (4.325. Platz von insgesamt 11.252) an Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im bundesweiten Vergleich (1,65 Mio. €). Nordwestuckermark hat eine überdurchschnittliche Summe (Platz 144 von insgesamt 419) von Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im Land Brandenburg (1,65 Mio. €). Nordwestuckermark hat die fünfthöchste Summe an Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen innerhalb von Uckermark (1,65 Mio. €). Außerdem liegt hier eine überdurchschnittliche Summe (3.002. Rang von 11.249 insgesamt) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Vergleich von ganz Deutschland (0,49 Mio. €) vor. Ansonsten findet man hier mit 0,49 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (125. Platz von insgesamt 419) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Bundesland. Zudem findet man hier die fünfthöchste Summe von Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Kreis Uckermark (0,49 Mio. €).

Steuereinnahmen: Grund- und Gewerbesteuer

Das Städtchen hat mit +9,18% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 2.307 von 11.328 insgesamt) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im bundesweiten Vergleich. Das Städtchen hat mit +9,18% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (57. Rang bei 419 insgesamt) bei der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Bundesland Brandenburg. Nordwestuckermark hat mit +9,18% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (7. Rang bei 34 insgesamt) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Kreis Uckermark. Ansonsten gibt es mit +6,02% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (2.837. Position von 11.328) in der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für landwirschaftliche Grundstücke im Vergleich von ganz Deutschland. Außerdem gibt es mit +6,02% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (114. Rang bei 419 insgesamt) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für landwirschaftliche Grundstücke innerhalb von Brandenburg. Zudem gibt es hier mit +6,02% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (10. Rang bei 34 insgesamt) bei der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für landwirschaftliche Grundstücke im Kreis.

Lohn- und Einkommensteuer: Überblick über Aufkommen

In Nordwestuckermark findet man mit 1.953 eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 3.302 von 11.247) an Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Nordwestuckermark eine überdurchschnittliche Menge (Platz 137 von 419 insgesamt) von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im Vergleich von ganz Brandenburg (1.953). Nordwestuckermark hat mit 1.953 die fünftgrößte Menge von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen innerhalb von Uckermark. Außerdem liegt hier mit 44,88 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (Rang 3.905 von 11.246 insgesamt) von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im bundesweiten Vergleich vor. Zudem liegt hier mit 44,88 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (135. Rang von 419 insgesamt) an Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Land vor. Ferner gibt es hier die fünftgrößte Summe von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen innerhalb von Uckermark (44,88 Mio. €).

Lohn- und Einkommensteuer: Einkommen, Steuersumme und Steuersatz im Durchschnitt

Nordwestuckermark hat mit 14,30% einen unterdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (Platz 6.431 von insgesamt 11.168) im Vergleich von ganz Deutschland. Nordwestuckermark verfügt mit 14,30% über einen überdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (Position 91 von 419 insgesamt) im Land. In Nordwestuckermark findet man den vierthöchsten durchschnittlichen Steuersatz innerhalb von Uckermark (14,30%). Fernerhin hat man hier mit 22.981,57 € eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Rang 9.313 von 11.174) im bundesweiten Vergleich. Ferner liegt hier mit 22.981,57 € eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Rang 173 von 419) im Bundesland vor. Ferner liegt hier mit 22.981,57 € eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (9. Platz von 34 insgesamt) im Vergleich von ganz Uckermark vor.

Orte in der Nähe

Entfernung     Einwohner
11,9 km   Prenzlau 19.891
12,3 km   Boitzenburger Land 3.559
14,2 km   Uckerland 2.929
15,2 km   Woldegk 3.709
15,8 km   Mildenitz 506
16,8 km   Mittenwalde 369
18,0 km   Göritz 786
18,0 km   Schenkenberg 576
18,8 km   Feldberger Seenlandschaft 4.613
19,1 km   Grünow 890

Großstädte nahe Nordwestuckermark

Entfernung     Einwohner
93,1 km   Berlin 3.501.872
111,0 km   Potsdam 158.902
135,9 km   Rostock 204.260
193,4 km   Magdeburg 232.364
206,3 km   Lübeck 210.577
236,4 km   Halle (Saale) 233.705
238,5 km   Leipzig 531.809
244,0 km   Braunschweig 250.556
246,1 km   Hamburg 1.798.836
253,3 km   Dresden 529.781
Die textlichen Umsetzungen der jeweiligen Statistik sind das Ergebnis eigener Berechnungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder. Die Herkunftsnachweise der einzelnen Statistiken in Tabellen und Graphiken finden sich auf den einzelnen Kategorie- und Statistik-Seiten, die direkt oder über Links von den Ortsseiten zum entsprechenden Thema erreichbar sind: „Zu dieser Kategorie-Seite" bzw. „Zu dieser Statistik-Seite“. Der Stand der Daten entspricht dem Stand der auf diesen Seiten bezeichneten Statistiken des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder.