«

Nordfriesland (Landkreis)
3.7 von 5 Sternen Hier klicken, um zu bewerten und/oder Details zu den bisherigen Bewertungen zu sehen
4 out of 5 (based on 4 ratings)

Nordfriesland ist einer von 15 Landkreisen im Bundesland Schleswig-Holstein. Nordfriesland enthält 13 Verwaltungsgemeinschaften, sowie insgesamt 133 Gemeinden und 42 Stadtteile.

Key Facts von Nordfriesland

Bevölkerung & Fläche

Einwohner   165.058
Fläche in km²   2.082,82
(ca. 291.711 Fußball-Felder)
Anzahl Unfälle   936

Einkommen & Pendler

Einkommen pro Jahr Ø   € 29.473
Steuersatz Ø   15,27 %
Einpendler   33.658
Auspendler   34.893

Politische Struktur

CDU-Wähler   43,06 %
SPD-Wähler   29,50 %
Grüne-Wähler   8,83 %
Linke-Wähler   4,24 %
(Bundestagswahl 2013)


 
 

Bewerten
3.7 von 5 Sternen

Nordfriesland (Landkreis) hat aktuell 3.7 von 5 Sternen.

5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (0)

Suchen

Alle Ziele von Nordfriesland (Landkreis) anzeigen »

Die interessantesten Fakten zu Nordfriesland (Landkreis)

Bilder von Nordfriesland (Landkreis)

Bild von Nordfriesland (Landkreis): Marsch in Eiderstedt Marsch in Eiderstedt
Bild: von Jan van der Crabben (Photographer) (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Ockelützwarft auf Hallig Hooge Ockelützwarft auf Hallig Hooge
Bild: von Sandra Buhmann [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Landschaft auf Eiderstedt Landschaft auf Eiderstedt
Bild: WwwFrank aus der deutschsprachigen Wikipedia [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Das Kreishaus in Husum Das Kreishaus in Husum
Bild: von Goegeo (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Übersicht Übersicht
Bild: Rauenstein | Lizenz: CC BY-SA 3.0 | Link zur Originaldatei
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Schaumanbuhne Schaumanbuhne
Bild: By Dirk Ingo Franke (photo taken by Dirk Ingo Franke) [CC-BY-SA-2.0-de], via Wikimedia Commons
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Radwege Nordfriesland Radwege Nordfriesland
Bild: Dirk Ingo Franke | Lizenz: CC BY-SA 1.0 | Link zur Originaldatei
Bild von Nordfriesland (Landkreis): Wasserreihe Wasserreihe
Bild: Thorsten Schramm | Lizenz: CC BY-SA 3.0 | Link zur Originaldatei
Wappen des Kreises Nordfriesland

Statistik zu Nordfriesland (Landkreis): Ihre Optionen

Rangliste: für Wählen Sie durch Klick auf das erste kleine Dreieck (Dropdown) zunächst die Art der Rangliste aus. Wählen Sie nun auf dieselbe Art aus, ob diese Rangliste für Nordfriesland, Schleswig-Holstein oder Deutschland angezeigt werden soll. Klicken Sie nun Anzeigen, um die ausgewählte Rangliste anzuzeigen.

Einwohnerzahlen gesamt und Verteilung nach Geschlecht

In Nordfriesland findet man mit 165.058 eine überdurchschnittliche Anzahl (177. Rang von 404) von Einwohnern im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland verfügt über eine unterdurchschnittliche Anzahl (Platz 10 von 15 insgesamt) von Menschen im Land Schleswig-Holstein (165.058). Außerdem liegt hier eine überdurchschnittliche Anzahl (175. Platz von 404) an weiblichen Bewohnern im bundesweiten Vergleich (84.229) vor. Fernerhin hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (10. Position von insgesamt 15) an Frauen im Bundesland Schleswig-Holstein (84.229).

Einwohner nach Altersgruppen und Geschlecht

Nordfriesland hat eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 142 von insgesamt 404) von Jugendlichen mit einem Alter von 15-18 Jahren im bundesweiten Vergleich (5.811). Man findet in Nordfriesland mit 5.811 eine unterdurchschnittliche Anzahl (9. Platz von insgesamt 15) von Teenagern in der Altersgruppe 15-18 Jahre innerhalb von Schleswig-Holstein. Zudem findet man hier mit 3.949 eine überdurchschnittliche Menge (Rang 142 bei 404 insgesamt) von Jugendlichen in der Altersgruppe 18-20 Jahre im bundesweiten Vergleich. Außerdem findet man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 10 bei 15 insgesamt) an Erwachsenen in der Altersgruppe 50-55 Jahre im Bundesland Schleswig-Holstein (12.055).

Anzahl der Geburten nach Geschlecht

Man findet in Nordfriesland eine überdurchschnittliche Anzahl (193. Platz bei 398 insgesamt) an Geburten im Vergleich von ganz Deutschland (1.192). In Nordfriesland gibt es eine unterdurchschnittliche Menge (10. Rang bei 15 insgesamt) von Geburten innerhalb von Schleswig-Holstein (1.192). Außerdem findet man hier mit 625 eine überdurchschnittliche Anzahl (192. Rang bei 398 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im bundesweiten Vergleich. Ansonsten gibt es hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (10. Position von insgesamt 15) an Geburten männlicher Babies innerhalb von Schleswig-Holstein (625).

Verteilung der Geschlechter bei Neugeborenen

Nordfriesland verfügt über einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (83. Platz von insgesamt 396) von Geburten männlicher Babies im bundesweiten Vergleich (52,43%). In Nordfriesland gibt es mit 52,43% den fünfthöchsten Anteil an Geburten männlicher Babies im Land Schleswig-Holstein. Ansonsten gibt es hier mit 47,57% einen unterdurchschnittlichen Anteil (314. Rang von 396) von Geburten weiblicher Babies im Vergleich von ganz Deutschland. Fernerhin gibt es hier mit 47,57% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 11 von 15 insgesamt) von Geburten weiblicher Babies innerhalb von Schleswig-Holstein.

Todesfälle pro Jahr gesamt und nach Geschlecht

In Nordfriesland gibt es mit 1.842 eine überdurchschnittliche Anzahl (161. Platz von 404) von Verstorbenen im Vergleich von ganz Deutschland. In Nordfriesland findet man mit 1.842 eine unterdurchschnittliche Anzahl (10. Platz bei 15 insgesamt) von Verstorbenen im Bundesland. Außerdem liegt hier eine überdurchschnittliche Menge (164. Rang von insgesamt 404) an weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (945) vor. Außerdem hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (Position 10 von 15) an weiblichen Verstorbenen im Bundesland (945).

Verteilung der Todesfälle nach Geschlecht

Es gibt in Nordfriesland einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (Platz 126 bei 402 insgesamt) von männlichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (48,70%). In Nordfriesland gibt es den vierthöchsten Anteil an männlichen Verstorbenen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (48,70%). Darüber hinaus hat man hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (277. Platz von 402) von weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (51,30%). Ferner findet man hier mit 51,30% einen unterdurchschnittlichen Anteil (12. Rang von insgesamt 15) an weiblichen Verstorbenen im Land.

Zuzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Nordfriesland hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (151. Position bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen an Einwohnern im bundesweiten Vergleich (+0,82%). Nordfriesland hat mit +0,82% die fünfthöchste Entwicklung zum Vorjahr in der Anzahl von Zuzügen von Einwohnern innerhalb von Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier mit +2,53% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (114. Platz von insgesamt 398) in der Anzahl von Zuzügen von Männern im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier mit +2,53% die dritthöchste aktuelle Veränderung in der Anzahl von Zuzügen von Männern im Bundesland Schleswig-Holstein.

Fortzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Der Landkreis hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 151 von 398) in der Anzahl von Auszügen von Einwohnern im bundesweiten Vergleich (-1,48%). Der Kreis hat mit -1,48% die fünfthöchste kurzfristige Veränderung bei der Anzahl von Auszügen an Einwohnern im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein. Fernerhin gibt es mit -0,63% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (124. Position bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Auszügen von Männern im bundesweiten Vergleich. Fernerhin gibt es die fünftbeste aktuelle Veränderung in der Anzahl von Auszügen von Männern innerhalb von Schleswig-Holstein (-0,63%).

Verkehrsunfälle gesamt und nach Unfallarten

Nordfriesland hat eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 95 von insgesamt 404) in der Menge an Unfällen im Vergleich von ganz Deutschland (+2,97%). Nordfriesland hat die vierthöchste kurzfristige Veränderung bei der Menge von Unfällen im Bundesland (+2,97%). Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (90. Rang bei 404 insgesamt) bei der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im bundesweiten Vergleich (+2,37%). Außerdem gibt es hier die sechsthöchste aktuelle Entwicklung bei der Anzahl an Unfällen mit Personenschaden innerhalb von Schleswig-Holstein (+2,37%).

Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen

Nordfriesland hat eine unterdurchschnittliche Anzahl (Position 253 von insgesamt 391) von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Vergleich von ganz Deutschland (10). In Nordfriesland liegt mit 10 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Position 8 von 14 insgesamt) an getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle innerhalb von Schleswig-Holstein vor. Zudem hat man hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Position 45 bei 402 insgesamt) von verletzten Personen pro 100 Unfällen im Vergleich von ganz Deutschland (109). Zudem findet man hier die drittgrößte Anzahl von verletzten Personen pro 100 Unfällen innerhalb von Schleswig-Holstein (109).

Fläche gesamt

In Nordfriesland gibt es mit 2.082,82 km² [= ca. 291.711 Fußballfelder] eine recht große Fläche (Rang 26 von insgesamt 404) im Vergleich von ganz Deutschland. Man findet in Nordfriesland mit 2.082,82 km² [= ungefähr 291.711 Fußballfelder] die zweitgrößte Fläche im Bundesland. Überdies gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (349. Rang von 404) in der Fläche im Vergleich von ganz Deutschland (0,00%). Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (14. Rang von 15 insgesamt) bei der Fläche im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (0,00%).

Fläche und Verteilung nach Art der Nutzung

Nordfriesland hat eine recht positive Entwicklung zum Vorjahr (33. Position von 404) bei der industriell genutzten Fläche im bundesweiten Vergleich (+10,87%). Nordfriesland hat die zweithöchste aktuelle Veränderung bei der Wasserfläche im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (+0,16%). Außerdem gibt es hier mit -0,05% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 73 bei 404 insgesamt) bei der Landwirtschaftsfläche im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es hier die drittbeste Entwicklung zum Vorjahr bei der Landwirtschaftsfläche im Bundesland (-0,05%).

Spezielle Arten der Flächennutzung

Nordfriesland hat mit +1,22% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (181. Platz von 404) bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland hat die viertbeste aktuelle Veränderung in der Wohnfläche innerhalb von Schleswig-Holstein (+0,38%). Fernerhin gibt es hier mit +0,16% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (192. Platz von insgesamt 404) in der Verkehrsfläche, die auf Straßen, Wege und Plätze entfällt, im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier mit +0,16% die fünftbeste Veränderung zum Vorjahr in der Verkehrsfläche, die auf Straßen, Wege und Plätze entfällt, im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein.

Wohngebäude und Wohnungen: Übersicht und Aufteilung in Wohneinheiten

Nordfriesland hat mit +0,73% eine recht positive Entwicklung zum Vorjahr (Platz 33 von 398) in der Menge von Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland. Der Landkreis hat die dritthöchste aktuelle Entwicklung bei der Menge an Wohnungen im Land Schleswig-Holstein (+0,73%). Überdies gibt es hier mit +0,82% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 54 von 398 insgesamt) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es die vierthöchste aktuelle Veränderung bei der Wohnfläche in Wohngebäuden im Land Schleswig-Holstein (+0,82%).

Wohngebäude und Wohnungen: Zimmeranzahl und Größe

Nordfriesland hat eine recht positive kurzfristige Veränderung (Rang 21 von 398 insgesamt) in der Anzahl an Wohnungen mit vier Räumen im bundesweiten Vergleich (+0,60%). Nordfriesland hat die höchste kurzfristige Veränderung bei der Anzahl von Einzimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (+1,91%). Desweiteren gibt es hier mit +1,91% eine recht positive aktuelle Entwicklung (Platz 25 von 398) in der Anzahl an Einzimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner gibt es hier die zweitbeste aktuelle Veränderung in der Anzahl von Wohnungen mit sechs Räumen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (+0,79%).

Genehmigte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 324 von 398 insgesamt) in der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (-12,80%). Nordfriesland hat mit -12,80% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (13. Platz von insgesamt 15) in der Menge an Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Land. Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (342. Position bei 398 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich (-22,42%). Zudem gibt es hier mit -22,42% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 14 von insgesamt 15) in der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden innerhalb von Schleswig-Holstein.

Wohneinheiten und Zimmer in genehmigten Wohn-Neubauten

Nordfriesland hat mit 69,65% einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 368 von insgesamt 396) von Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im bundesweiten Vergleich. In Nordfriesland gibt es mit 69,65% einen unterdurchschnittlichen Anteil (15. Rang von 15 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Bundesland. Darüber hinaus findet man hier einen sehr hohen Anteil (Platz 7 von 389) an Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Vergleich von ganz Deutschland (21,89%). Ferner hat man hier mit 21,89% den größten Prozentsatz an Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Bundesland Schleswig-Holstein.

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Übersicht

Der Kreis hat mit +23,91% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (99. Rang von insgesamt 398) in der Menge von Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Nordfriesland hat die fünftbeste aktuelle Entwicklung in der Anzahl an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Land Schleswig-Holstein (+23,91%). Darüber hinaus gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (73. Position von 398 insgesamt) in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (+54,73%). Zudem gibt es hier die zweitbeste aktuelle Veränderung in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land (+54,73%).

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Durchschnittswerte

In Nordfriesland liegt mit 6,4 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (168. Platz von 304) an Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland vor. Nordfriesland verfügt über die fünfthöchste durchschnittliche Anzahl an Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (6,4). Desweiteren gibt es hier mit 732,46 m² eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Rang 230 bei 382 insgesamt) im bundesweiten Vergleich. Desweiteren findet man hier eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (10. Position von 15 insgesamt) im Bundesland (732,46 m²).

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Übersicht

Der Kreis hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 62 von 398 insgesamt) in der Menge an neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+29,73%). Der Landkreis hat mit +29,73% die fünfthöchste kurzfristige Veränderung in der Anzahl von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Bundesland Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (50. Rang bei 398 insgesamt) bei der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (+69,80%). Fernerhin gibt es mit +69,80% die zweitbeste kurzfristige Veränderung bei der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land.

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Durchschnittswerte

Man findet in Nordfriesland eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Position 219 von 396) im Vergleich von ganz Deutschland (779,76 m²). Nordfriesland verfügt mit 779,76 m² über eine unterdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Position 10 bei 15 insgesamt) innerhalb von Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 185 bei 308 insgesamt) von Wohnungen pro 100 neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (5,7). Außerdem hat man hier mit 5,7 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 7 von 14 insgesamt) von Wohnungen pro 100 neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Bundesland.

Fertiggestellte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 240 bei 398 insgesamt) in der Anzahl von neuen Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich (-5,50%). Nordfriesland hat mit -5,50% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (9. Rang bei 15 insgesamt) in der Menge an neuen Wohngebäuden im Land. Ferner gibt es eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (285. Platz von 398) in der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich (-16,12%). Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 10 von insgesamt 15) in der Anzahl von neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Bundesland Schleswig-Holstein (-16,12%).

Wohneinheiten und Zimmer in fertiggestellte Wohn-Neubauten

Nordfriesland hat einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 302 von insgesamt 396) an neuen Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Deutschland (80,69%). In Nordfriesland liegt mit 80,69% ein unterdurchschnittliche Anteil (14. Position von 15 insgesamt) an neuen Einfamilienhäusern im Bundesland Schleswig-Holstein vor. Außerdem gibt es hier einen überdurchschnittlichen Anteil (54. Rang von 382) von neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Vergleich von ganz Deutschland (13,23%). Zudem hat man hier mit 13,23% den höchsten Prozentsatz an neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Bundesland Schleswig-Holstein.

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Nordfriesland hat mit -14,23% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 304 von 398 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 11 von insgesamt 15) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Bundesland (-14,23%). Ferner gibt es hier mit -24,81% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (231. Platz von insgesamt 398) in der Menge an Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier mit -24,81% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 9 bei 15 insgesamt) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Bundesland.

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

In Nordfriesland liegt mit 46,45% ein recht große Anteil (33. Position von insgesamt 394) von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland vor. Nordfriesland hat mit 46,45% den zweithöchsten Anteil von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Bundesland. Ferner hat man hier mit 67,77% einen recht großen Anteil (21. Position bei 394 insgesamt) an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier den drittgrößten Anteil von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Bundesland (67,77%).

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Der Landkreis hat mit -8,83% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 243 bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland. Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (9. Platz von 15) in der Anzahl an Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Bundesland (-8,83%). Darüber hinaus gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (152. Rang von insgesamt 398) bei der Menge an Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (+30,60%). Zudem gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (8. Rang bei 15 insgesamt) in der Menge von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Land (+30,60%).

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Es gibt in Nordfriesland eine recht große Anzahl (23. Rang bei 393 insgesamt) von Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (298). Nordfriesland verfügt über die zweitgrößte Anzahl an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Land Schleswig-Holstein (298). Überdies hat man hier mit 441 eine recht hohe Anzahl (25. Rang von 396 insgesamt) von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich. Außerdem hat man hier die zweithöchste Menge von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern innerhalb von Schleswig-Holstein (441).

Wasser: Kosten und Verbrauch

Nordfriesland hat mit 57 eine überdurchschnittliche Anzahl (80. Position von 375) von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im bundesweiten Vergleich. Man findet in Nordfriesland mit 57 die zweitgrößte Menge von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Bundesland. Nordfriesland hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (278. Platz von 381) bei der Anzahl an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im bundesweiten Vergleich (0,00%). Nordfriesland hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (12. Platz von 15) bei der Menge von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt innerhalb von Schleswig-Holstein (0,00%).

Arbeitslosigkeit nach Bevölkerungsgruppen und Dauer der Arbeitslosigkeit

Es gibt in Nordfriesland einen überdurchschnittlichen Anteil (94. Platz von 392) an Langezeitarbeitslosen im bundesweiten Vergleich (42,90%). Nordfriesland verfügt mit 42,90% über den dritthöchsten Prozentsatz von Langezeitarbeitslosen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein. Ferner gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (340. Rang von 396) an Arbeitslosen ausländischer Herkunft im bundesweiten Vergleich (3,96%). Ansonsten hat man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 15 von 15 insgesamt) von schwerbehinderten Arbeitslosen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (1,29%).

Arbeitslosigkeit nach Altersgruppen

Nordfriesland hat eine überdurchschnittliche Menge (144. Platz von 396 insgesamt) von jungen Arbeitslosen im Alter von 20-25 Jahren im Vergleich von ganz Deutschland (602). In Nordfriesland gibt es mit 602 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 8 bei 15 insgesamt) an jungen Arbeitslosen in der Altersgruppe 20-25 Jahre innerhalb von Schleswig-Holstein. Außerdem liegt hier mit 4.644 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 170 bei 396 insgesamt) von Arbeitslosen zwischen 25 und 50 Jahren im bundesweiten Vergleich vor. Ansonsten gibt es hier eine unterdurchschnittliche Menge (10. Platz von 15) an Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 25 und 50 Jahren im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (4.644).

Arbeitnehmer am Wohnort nach Geschlecht

Nordfriesland hat eine recht gute aktuelle Entwicklung (Rang 38 von insgesamt 398) bei der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+2,18%). Nordfriesland hat mit +2,18% die zweithöchste kurzfristige Entwicklung in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 43 von insgesamt 398) in der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich (+2,15%). Darüber hinaus gibt es hier die höchste aktuelle Entwicklung bei der Anzahl von weiblichen Arbeitnehmern am Wohnort im Land (+2,21%).

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Wohnort

Der Landkreis hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (193. Rang bei 398 insgesamt) bei der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+3,70%). Nordfriesland hat mit +3,70% die fünftbeste kurzfristige Entwicklung in der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts innerhalb von Schleswig-Holstein. Fernerhin gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (111. Rang von insgesamt 398) bei der Anzahl an weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich (+6,60%). Fernerhin gibt es hier mit +6,60% die zweitbeste aktuelle Entwicklung in der Anzahl an weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein.

Arbeitnehmer am Arbeitsort nach Geschlecht

In Nordfriesland liegt eine überdurchschnittliche Anzahl (178. Rang von 396 insgesamt) von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich vor (47.876). In Nordfriesland liegt mit 47.876 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 8 von 15) an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Bundesland vor. Der Landkreis hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 50 von 398 insgesamt) bei der Anzahl von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Deutschland (+2,83%). Nordfriesland hat die höchste Veränderung zum Vorjahr in der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (+3,01%).

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Arbeitsort

Nordfriesland hat mit +7,17% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (92. Position bei 398 insgesamt) in der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich. Der Landkreis hat mit +7,17% die beste Veränderung zum Vorjahr in der Menge von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Bundesland Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 97 bei 398 insgesamt) bei der Anzahl an weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (+8,51%). Außerdem gibt es die zweitbeste Veränderung zum Vorjahr in der Menge von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort innerhalb von Schleswig-Holstein (+8,51%).

Arbeitnehmer gesamt im Ort und einheimische Arbeitnehmer: Übersicht und Verteilung

Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 219 bei 404 insgesamt) in der Anzahl an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich (+1,60%). Nordfriesland hat mit +1,60% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (9. Rang von insgesamt 15) in der Menge von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Bundesland Schleswig-Holstein. Ferner gibt es mit +1,78% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (172. Rang bei 404 insgesamt) bei der Menge von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Deutschland. Außerdem gibt es hier mit +1,78% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (7. Rang von 15 insgesamt) in der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort innerhalb von Schleswig-Holstein.

Einpendler und Auspendler im Ort: Übersicht und Verteilung

Nordfriesland hat mit +2,03% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (197. Rang von insgesamt 404) in der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland hat mit +2,03% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 8 von 15 insgesamt) in der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (279. Rang von insgesamt 404) in der Menge von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im bundesweiten Vergleich (+1,42%). Desweiteren gibt es hier mit +1,42% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (14. Platz von 15) in der Anzahl von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Bundesland Schleswig-Holstein.

Produzierende Unternehmen: Übersicht

In Nordfriesland liegt mit 52 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Platz 313 von 404) an produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich vor. Man findet in Nordfriesland mit 52 eine unterdurchschnittliche Menge (12. Rang von 15 insgesamt) von produzierenden Unternehmen im Bundesland Schleswig-Holstein. Außerdem liegt hier mit 5.180 eine unterdurchschnittliche Anzahl (336. Rang von 404 insgesamt) von Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im Vergleich von ganz Deutschland vor. Außerdem hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (10. Rang von insgesamt 15) von Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im Bundesland Schleswig-Holstein (5.180).

Produzierende Unternehmen: Durchschnittswerte

Man findet in Nordfriesland mit 100 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Platz 269 von 395) von Beschäftigen pro Betrieb im Vergleich von ganz Deutschland. Nordfriesland hat die fünftgrößte durchschnittliche Anzahl von Beschäftigen pro Betrieb im Bundesland Schleswig-Holstein (100). Darüber hinaus hat man hier mit 3,60 Mio. € eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe (258. Platz von 390 insgesamt) an Löhnen je Betrieb im Vergleich von ganz Deutschland. Ansonsten hat man hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe (8. Rang von 15 insgesamt) von Löhnen je Betrieb im Bundesland Schleswig-Holstein (3,60 Mio. €).

Hotels: Anzahl, Ankünfte und Übernachtungen

Der Landkreis hat mit +1,61% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 200 von 398) bei der Menge von Gästebetten in den Hotels im bundesweiten Vergleich. Der Landkreis hat mit +1,61% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (8. Platz von insgesamt 15) bei der Anzahl an Gästebetten in den Hotels im Land. Zudem gibt es eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 270 bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Hotels im bundesweiten Vergleich (-0,38%). Außerdem gibt es mit -0,38% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 12 von 15 insgesamt) bei der Menge von Hotels innerhalb von Schleswig-Holstein.

Hotels: Übernachtungen, Bettenzahl, Auslastungsgrad und andere Durchschnittswerte

Nordfriesland hat mit 4.451 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Platz 280 von 394) von Übernachtungen je Hotel im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland verfügt mit 4.451 über eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Position 11 von 15) an Übernachtungen je Hotel im Land. Außerdem hat man hier mit 35,36 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 335 von 396 insgesamt) von Betten je Hotel im bundesweiten Vergleich. Desweiteren findet man hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 13 von 15) an Betten je Hotel innerhalb von Schleswig-Holstein (35,36).

Letzte Bundestagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Es gibt in Nordfriesland einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (196. Rang von insgesamt 402) zugunsten der CDU/CSU im bundesweiten Vergleich (43,06%). In Nordfriesland findet man den zweithöchsten Stimmanteil für die CDU/CSU im Land (43,06%). Darüber hinaus hat man hier mit 29,50% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Position 119 von 402) zugunsten der SPD im Vergleich von ganz Deutschland. Zudem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 15 von 15) für die SPD im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (29,50%).

Letzte Bundestagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

Es gibt in Nordfriesland mit 93.253 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 161 von 402) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Deutschland. Nordfriesland verfügt mit 93.253 über eine unterdurchschnittliche Anzahl (Platz 10 bei 15 insgesamt) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Land Schleswig-Holstein. Außerdem hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (211. Rang von insgesamt 402) von ungültigen Stimmen im bundesweiten Vergleich (944). Desweiteren liegt hier mit 944 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 10 von 15) von ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein vor.

Letzte Europawahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen

Es gibt in Nordfriesland mit 44,38% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Position 111 bei 396 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland verfügt mit 44,38% über den zweithöchsten Stimmanteil für die CDU/CSU innerhalb von Schleswig-Holstein. Fernerhin hat man hier mit 22,93% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 149 von 396) für die SPD im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (12. Rang bei 15 insgesamt) für die SPD im Bundesland (22,93%).

Letzte Europawahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen

Es gibt in Nordfriesland mit 44.663 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Platz 236 von 396) an insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich. In Nordfriesland gibt es mit 44.663 eine unterdurchschnittliche Menge (10. Rang bei 15 insgesamt) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein. Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (257. Rang bei 396 insgesamt) an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Deutschland (439). Desweiteren gibt es hier mit 439 eine unterdurchschnittliche Menge (10. Rang bei 15 insgesamt) von ungültigen Stimmen im Bundesland.

Letzte Landtagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Es gibt in Nordfriesland mit 34,82% den zweitgrößten Stimmanteil für die CDU/CSU im Bundesland Schleswig-Holstein. Desweiteren liegt hier ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (Platz 14 von 15 insgesamt) zugunsten der SPD im Land (25,12%) vor.

Letzte Landtagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

In Nordfriesland liegt eine unterdurchschnittliche Menge (9. Rang von insgesamt 15) von insgesamt abgegebenen Stimmen innerhalb von Schleswig-Holstein vor (86.358). Überdies gibt es hier mit 8.522 die sechsthöchste Anzahl von ungültigen Stimmen im Land.

Öffentliche Einnahmen: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Der Kreis hat mit +0,72% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 227 bei 394 insgesamt) bei der Summe von öffentliche Gesamteinnahmen im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 9 von 15) bei der Summe von öffentliche Gesamteinnahmen innerhalb von Schleswig-Holstein (+0,72%). Desweiteren gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 363 von 394 insgesamt) in der Summe an Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) im bundesweiten Vergleich (-5,89%). Fernerhin gibt es hier mit -5,89% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (13. Rang von insgesamt 15) in der Summe an Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein.

Öffentliche Einnahmen: Details

Nordfriesland verfügt mit 33,44% über einen unterdurchschnittlichen Anteil (228. Platz von 316 insgesamt) von Steuereinnahmen im bundesweiten Vergleich. Nordfriesland hat einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 11 von 15 insgesamt) von Steuereinnahmen innerhalb von Schleswig-Holstein (33,44%). Darüber hinaus findet man hier mit 21,74% einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (Platz 68 von 316) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im bundesweiten Vergleich. Überdies hat man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 8 bei 15 insgesamt) an Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Land Schleswig-Holstein (21,74%).

Öffentliche Ausgaben: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Nordfriesland hat mit -0,70% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 279 von insgesamt 394) in der Summe von öffentlichen Bruttoausgaben im bundesweiten Vergleich. Der Kreis hat mit -0,70% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (8. Platz bei 15 insgesamt) bei der Summe an öffentlichen Bruttoausgaben im Bundesland Schleswig-Holstein. Außerdem gibt es hier mit +0,82% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 202 von 394 insgesamt) in der Summe an Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im bundesweiten Vergleich. Ferner gibt es eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (8. Platz bei 15 insgesamt) bei der Summe von Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im Land (+0,82%).

Öffentliche Ausgaben: Details

In Nordfriesland liegt ein unterdurchschnittliche Anteil (302. Position von 316) an Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im bundesweiten Vergleich vor (14,87%). In Nordfriesland liegt ein unterdurchschnittliche Anteil (15. Rang von 15 insgesamt) an Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) innerhalb von Schleswig-Holstein vor (14,87%). Ansonsten gibt es hier einen überdurchschnittlichen Anteil (89. Rang von insgesamt 316) von laufenden Aufwendungen im bundesweiten Vergleich (17,44%). Außerdem hat man hier mit 17,44% den sechstgrößten Prozentsatz an laufenden Aufwendungen im Bundesland.

Steuereinnahmen: Summen und Verteilung nach Steuerarten

Nordfriesland verfügt mit 147,89 Mio. € über eine überdurchschnittliche Summe (Position 148 von 402 insgesamt) an Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im bundesweiten Vergleich. In Nordfriesland liegt eine überdurchschnittliche Summe (Platz 7 bei 15 insgesamt) an Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im Bundesland vor (147,89 Mio. €). Ferner gibt es hier mit 26,83 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (Rang 119 von 402 insgesamt) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier mit 26,83 Mio. € eine unterdurchschnittliche Summe (Rang 8 von 15) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Bundesland.

Steuereinnahmen: Grund- und Gewerbesteuer

Nordfriesland hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (54. Rang von 404 insgesamt) in der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im Vergleich von ganz Deutschland (+40,15%). Nordfriesland hat die dritthöchste aktuelle Veränderung in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (+40,15%). Überdies gibt es hier mit +5,29% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (100. Platz von insgesamt 404) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (7. Rang von 15 insgesamt) in der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Land Schleswig-Holstein (+5,29%).

Lohn- und Einkommensteuer: Überblick über Aufkommen

Nordfriesland verfügt über eine überdurchschnittliche Menge (180. Position von 398) an Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im Vergleich von ganz Deutschland (75.246). In Nordfriesland gibt es eine unterdurchschnittliche Anzahl (10. Rang von 15 insgesamt) an Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen innerhalb von Schleswig-Holstein (75.246). Desweiteren findet man hier eine überdurchschnittliche Summe (Platz 190 von insgesamt 398) von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Vergleich von ganz Deutschland (2.217,73 Mio. €). Außerdem liegt hier mit 2.217,73 Mio. € eine unterdurchschnittliche Summe (10. Rang von insgesamt 15) von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Bundesland vor.

Lohn- und Einkommensteuer: Einkommen, Steuersumme und Steuersatz im Durchschnitt

Man findet in Nordfriesland einen unterdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (274. Rang bei 396 insgesamt) im bundesweiten Vergleich (15,27%). In Nordfriesland liegt mit 15,27% ein unterdurchschnittliche durchschnittliche Steuersatz (13. Position von 15 insgesamt) im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein vor. Außerdem gibt es hier mit 29.473,10 € eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Rang 241 bei 396 insgesamt) im bundesweiten Vergleich. Außerdem findet man hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (10. Rang von 15) im Vergleich von ganz Schleswig-Holstein (29.473,10 €).
Die textlichen Umsetzungen der jeweiligen Statistik sind das Ergebnis eigener Berechnungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder. Die Herkunftsnachweise der einzelnen Statistiken in Tabellen und Graphiken finden sich auf den einzelnen Kategorie- und Statistik-Seiten, die direkt oder über Links von den Ortsseiten zum entsprechenden Thema erreichbar sind: „Zu dieser Kategorie-Seite" bzw. „Zu dieser Statistik-Seite“. Der Stand der Daten entspricht dem Stand der auf diesen Seiten bezeichneten Statistiken des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder.