«

Friedrichshafen
5.0 von 5 Sternen Hier klicken, um zu bewerten und/oder Details zu den bisherigen Bewertungen zu sehen
5 out of 5 (based on 1 ratings)

Friedrichshafen ist eine von 2 Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft VVG der Stadt Friedrichshafen, eine von 23 Gemeinden im Landkreis Bodenseekreis und eine von 1.103 Gemeinden im Bundesland Baden-Württemberg. Friedrichshafen besteht aus 7 Stadtteilen.

Key Facts von Friedrichshafen

Bevölkerung & Fläche

Einwohner   59.286
Fläche in km²   69,93
(ca. 9.794 Fußball-Felder)
Anzahl Unfälle   363

Einkommen & Pendler

Einkommen pro Jahr Ø   € 32.141
Steuersatz Ø   17,39 %
Einpendler   19.046
Auspendler   8.588

Politische Struktur

CDU-Wähler   46,76 %
SPD-Wähler   22,37 %
Grüne-Wähler   9,14 %
Linke-Wähler   5,22 %
(Bundestagswahl 2013)


 
 

Bewerten
5.0 von 5 Sternen

Friedrichshafen hat aktuell 5.0 von 5 Sternen.

5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (0)
3 Sterne:
 (0)
2 Sterne:
 (0)
1 Sterne:
 (0)

Suchen

Alle Ziele von Friedrichshafen anzeigen »

Die interessantesten Fakten zu Friedrichshafen

  • Friedrichshafen hat mit 1.181 die höchste Anzahl an Arbeitslosen im Vergleich von ganz Bodenseekreis.
  • In Friedrichshafen findet man mit 449 die höchste Anzahl von Geburten im Landkreis.
  • Außerdem gibt es hier mit 20,92% den höchsten Stimmanteil für die SPD im Kreis bei der letzten Bundestagswahl.
  • Friedrichshafen verfügt mit 59.286 über die höchste Anzahl an Einwohnern im Vergleich von ganz Bodenseekreis.
  • Friedrichshafen verfügt mit 525 über die höchste Anzahl von Verstorbenen im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Karte der Umgebung von Friedrichshafen zum Anklicken

Karte von Friedrichshafen Karte: Hagar66, TUBS | Lizenz: Attributierung | Link zur Originaldatei Bayern Bermatingen Daisendorf Deggenhausertal Eriskirch Frickingen Friedrichshafen Hagnau am Bodensee Heiligenberg (Bodenseekreis) Immenstaad am Bodensee Kressbronn am Bodensee Langenargen Markdorf Meckenbeuren Meersburg Neukirch (bei Tettnang) Oberteuringen Owingen Salem (Baden) Sipplingen Stetten (Bodenseekreis) Tettnang Überlingen Überlingen Uhldingen-Mühlhofen Landkreis Konstanz Landkreis Konstanz Landkreis Ravensburg Landkreis Sigmaringen

Bilder von Friedrichshafen

Bild von Friedrichshafen: Blick vom Bodensee auf Schlosskirche und Graf-Zeppelin-Haus Blick vom Bodensee auf Schlosskirche und Graf-Zeppelin-Haus
Bild: Philipp Hertzog | Lizenz: CC BY-SA 3.0 | Link zur Originaldatei
Bild von Friedrichshafen: Zeppelin-Statue am Graf Zeppelin Haus, Säntis im Hintergrund; HDR Image Zeppelin-Statue am Graf Zeppelin Haus, Säntis im Hintergrund; HDR Image
Bild: von Davidmoerike (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons
Bild von Friedrichshafen: Lage der Stadtteile und Ortsteile von Friedrichshafen Lage der Stadtteile und Ortsteile von Friedrichshafen
Bild: von de:Benutzer:AQ (Deutsch: selbst erstellt) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Bild von Friedrichshafen: Klimadiagramm von Friedrichshafen 1961–1990 Klimadiagramm von Friedrichshafen 1961–1990
Bild: von User:JörgM [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC-BY-2.5], via Wikimedia Commons
Bild von Friedrichshafen: Buchhorn, Kupferstich von Merian, 1643/1656 Buchhorn, Kupferstich von Merian, 1643/1656
Bild: von Merian, Matthäus.Alexander.stohr at de.wikipedia [Public domain], vom Wikimedia Commons
Bild von Friedrichshafen: Schwabenkinder in Friedrichshafen Schwabenkinder in Friedrichshafen
Bild: Peter Scherer [Public domain], via Wikimedia Commons
Bild von Friedrichshafen: Luftschiff und Luftschiffwerft in Friedrichshafen in einer Fotomontage, um 1910 Luftschiff und Luftschiffwerft in Friedrichshafen in einer Fotomontage, um 1910
Bild: unbekannt | Lizenz: GEMEINFREI
Bild von Friedrichshafen: Postkarte: Neue Uferstraße mit Luftschiff und Aeroplan 1916 Postkarte: Neue Uferstraße mit Luftschiff und Aeroplan 1916
Bild: Auto 1 | Lizenz: GEMEINFREI
Wappen der Stadt Friedrichshafen

Statistik zu Friedrichshafen: Ihre Optionen

Rangliste: für Wählen Sie durch Klick auf das erste kleine Dreieck (Dropdown) zunächst die Art der Rangliste aus. Wählen Sie nun auf dieselbe Art aus, ob diese Rangliste für Bodenseekreis, Baden-Württemberg oder Deutschland angezeigt werden soll. Klicken Sie nun Anzeigen, um die ausgewählte Rangliste anzuzeigen.

Einwohnerzahlen gesamt und Verteilung nach Geschlecht

Friedrichshafen hat eine sehr große Anzahl (Platz 149 von 11.328 insgesamt) an Einwohnern im bundesweiten Vergleich (59.286). In Friedrichshafen findet man eine sehr große Anzahl (18. Rang bei 1.103 insgesamt) von Einwohnern im Land (59.286). Friedrichshafen hat die größte Menge von Einwohnern im Kreis Bodenseekreis (59.286). Ferner hat man hier eine sehr große Anzahl (151. Rang von 11.328) von weiblichen Bewohnern im bundesweiten Vergleich (30.044). Überdies hat man hier mit 30.044 eine sehr hohe Menge (19. Platz bei 1.103 insgesamt) von weiblichen Einwohnern im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Desweiteren liegt hier die höchste Anzahl von weiblichen Bewohnern im Kreis Bodenseekreis (30.044) vor.

Einwohner nach Altersgruppen und Geschlecht

In Friedrichshafen liegt eine sehr hohe Anzahl (Platz 132 von 11.328 insgesamt) von Erwachsenen zwischen 30 und 35 Jahren im Vergleich von ganz Deutschland vor (3.892). Friedrichshafen hat mit 7.068 eine sehr große Menge (Rang 15 von 1.103) an Senioren mit einem Alter zwischen 65 und 75 Jahren im Land Baden-Württemberg. In Friedrichshafen gibt es mit 4.146 die höchste Anzahl von Erwachsenen im Alter von 50-55 Jahren im Landkreis Bodenseekreis. Zudem gibt es hier mit 1.398 eine sehr große Anzahl (134. Position von 11.328 insgesamt) von Teenagern im Alter von 18-20 Jahren im bundesweiten Vergleich. Ansonsten gibt es hier mit 3.892 eine sehr hohe Anzahl (17. Platz von 1.103 insgesamt) von Einwohnern mit einem Alter von 30-35 Jahren im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Außerdem gibt es hier mit 4.731 die größte Anzahl an Menschen mit einem Alter von 45-50 Jahren im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Anzahl der Geburten nach Geschlecht

Es gibt in Friedrichshafen mit 449 eine sehr große Anzahl (Rang 166 von 11.266 insgesamt) von Geburten im bundesweiten Vergleich. In Friedrichshafen liegt eine sehr hohe Anzahl (Rang 22 von insgesamt 1.103) an Geburten im Bundesland vor (449). In Friedrichshafen liegt die größte Menge an Geburten im Kreis vor (449). Desweiteren hat man hier mit 231 eine sehr große Anzahl (Platz 166 bei 11.266 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im bundesweiten Vergleich. Überdies findet man hier eine sehr hohe Menge (Platz 23 von 1.103 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im Land (231). Darüber hinaus liegt hier mit 231 die größte Anzahl an Geburten männlicher Babies innerhalb von Bodenseekreis vor.

Verteilung der Geschlechter bei Neugeborenen

Friedrichshafen verfügt über einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (4.960. Rang von 10.093 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im Vergleich von ganz Deutschland (51,45%). In Friedrichshafen liegt ein überdurchschnittliche Anteil (Platz 541 bei 1.089 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im Bundesland vor (51,45%). Friedrichshafen verfügt mit 48,55% über einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 11 von 23 insgesamt) von Geburten weiblicher Babies im Kreis Bodenseekreis. Darüber hinaus findet man hier mit 48,55% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Position 5.757 von insgesamt 10.082) von Geburten weiblicher Babies im bundesweiten Vergleich. Außerdem hat man hier mit 48,55% einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Position 556 von 1.087) an Geburten weiblicher Babies im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Desweiteren liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (Rang 13 bei 23 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im Landkreis (51,45%) vor.

Todesfälle pro Jahr gesamt und nach Geschlecht

Man findet in Friedrichshafen mit 525 eine sehr hohe Anzahl (Rang 199 von 11.328 insgesamt) an Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Friedrichshafen eine sehr hohe Anzahl (Platz 21 von 1.103) an Verstorbenen im Land (525). Friedrichshafen verfügt mit 525 über die höchste Menge an Verstorbenen im Landkreis. Überdies gibt es hier mit 289 eine sehr große Menge (Platz 187 von 11.328 insgesamt) von weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Ferner findet man hier eine sehr hohe Anzahl (Rang 19 von 1.103) an weiblichen Verstorbenen im Land (289). Außerdem hat man hier die höchste Anzahl an weiblichen Verstorbenen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (289).

Verteilung der Todesfälle nach Geschlecht

Friedrichshafen verfügt über einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (3.433. Rang von insgesamt 10.391) an weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (55,05%). Friedrichshafen verfügt über einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (334. Rang von insgesamt 1.081) an weiblichen Verstorbenen im Bundesland Baden-Württemberg (55,05%). Friedrichshafen hat mit 55,05% einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (7. Platz von 22 insgesamt) an weiblichen Verstorbenen im Kreis. Ansonsten findet man hier mit 44,95% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 7.524 bei 10.535 insgesamt) von männlichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Ansonsten gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (764. Rang bei 1.090 insgesamt) von männlichen Verstorbenen innerhalb von Baden-Württemberg (44,95%). Darüber hinaus hat man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (17. Platz von 23 insgesamt) an männlichen Verstorbenen im Kreis Bodenseekreis (44,95%).

Zuzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Die Mittelstadt hat mit +11,66% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 3.032 bei 11.266 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen von Einwohnern im bundesweiten Vergleich. Friedrichshafen hat mit +11,66% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 211 von 1.103) bei der Anzahl von Zuzügen an Einwohnern im Bundesland. Friedrichshafen hat mit +11,66% die dritthöchste kurzfristige Veränderung in der Anzahl von Zuzügen von Einwohnern innerhalb von Bodenseekreis. Desweiteren gibt es eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 3.914 von 11.266) in der Anzahl von Zuzügen an Männern im bundesweiten Vergleich (+7,73%). Überdies gibt es hier mit +7,73% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (362. Platz bei 1.103 insgesamt) bei der Anzahl von Zuzügen an Männern im Land. Außerdem gibt es hier mit +7,73% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 9 von 23 insgesamt) bei der Anzahl von Zuzügen von Männern im Kreis Bodenseekreis.

Fortzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 4.361 von 11.266 insgesamt) in der Anzahl von Fortzügen an Einwohnern im Vergleich von ganz Deutschland (+2,08%). Die mittelgroße Stadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 422 von 1.103 insgesamt) bei der Anzahl von Auszügen von Einwohnern im Bundesland (+2,08%). Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Position 11 von insgesamt 23) in der Anzahl von Fortzügen von Einwohnern im Kreis (+2,08%). Außerdem gibt es hier mit +2,25% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 4.416 von insgesamt 11.266) in der Anzahl von Fortzügen von Männern im bundesweiten Vergleich. Ferner gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 410 von insgesamt 1.103) bei der Anzahl von Fortzügen an Männern im Bundesland (+2,25%). Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 11 von 23 insgesamt) bei der Anzahl von Fortzügen von Männern innerhalb von Bodenseekreis (+2,25%).

Verkehrsunfälle gesamt und nach Unfallarten

Friedrichshafen hat mit +3,42% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (4.438. Rang bei 11.328 insgesamt) bei der Anzahl von Unfällen im bundesweiten Vergleich. Die große Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 442 von 1.103 insgesamt) in der Menge von Unfällen innerhalb von Baden-Württemberg (+3,42%). Die mittelgroße Stadt hat mit +3,42% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (7. Position bei 23 insgesamt) bei der Anzahl von Unfällen innerhalb von Bodenseekreis. Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Position 3.767 bei 11.328 insgesamt) in der Anzahl an Unfällen mit Personenschaden im bundesweiten Vergleich (+12,31%). Desweiteren gibt es mit +12,31% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 381 von insgesamt 1.103) in der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im Bundesland. Ferner gibt es eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 10 von 23 insgesamt) in der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im Kreis (+12,31%).

Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen

Friedrichshafen verfügt mit 3 über eine unterdurchschnittliche Anzahl (2.185. Platz bei 2.211 insgesamt) an getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im bundesweiten Vergleich. Friedrichshafen verfügt mit 3 über eine unterdurchschnittliche Menge (297. Platz von 300) an getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Friedrichshafen verfügt mit 3 über die vierthöchste Anzahl von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Landkreis. Außerdem findet man hier mit 97 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 5.467 von 9.733) an verletzten Personen pro 100 Unfällen im bundesweiten Vergleich. Ansonsten gibt es hier eine überdurchschnittliche Anzahl (398. Rang von 1.066 insgesamt) an verletzten Personen pro 100 Unfällen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (97). Ferner hat man hier eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 13 bei 23 insgesamt) an verletzten Personen pro 100 Unfällen im Kreis (97).

Fläche gesamt

Man findet in Friedrichshafen eine überdurchschnittlich große Fläche (Platz 1.248 von 11.328) im bundesweiten Vergleich (69,93 km² [= etwa 9.794 Fußballfelder]). In Friedrichshafen liegt eine überdurchschnittlich große Fläche (Rang 114 bei 1.103 insgesamt) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg vor (69,93 km² [= etwa 9.794 Fußballfelder]). Friedrichshafen hat mit 69,93 km² [= etwa 9.794 Fußballfelder] die zweitgrößte Fläche im Kreis Bodenseekreis. Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (11.091. Platz von insgesamt 11.328) bei der Fläche im Vergleich von ganz Deutschland (0,00%). Ferner gibt es hier mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (1.085. Platz von 1.103) bei der Fläche im Bundesland. Außerdem gibt es hier mit 0,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (23. Platz von 23 insgesamt) in der Fläche im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Fläche und Verteilung nach Art der Nutzung

Friedrichshafen hat eine positive aktuelle Veränderung (480. Rang von 11.328 insgesamt) in der industriell genutzten Fläche im bundesweiten Vergleich (+33,33%). Friedrichshafen hat eine sehr positive Entwicklung zum Vorjahr (Rang 19 bei 1.103 insgesamt) in der industriell genutzten Fläche im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (+33,33%). Friedrichshafen hat mit +1,50% die zweitbeste aktuelle Veränderung in der Erholungsfläche innerhalb von Bodenseekreis. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 1.595 von 11.328) bei der Erholungsfläche im bundesweiten Vergleich (+1,50%). Überdies gibt es hier eine recht gute kurzfristige Entwicklung (93. Rang von insgesamt 1.103) bei der Erholungsfläche im Land (+1,50%). Ansonsten gibt es hier die zweitbeste Entwicklung zum Vorjahr in der industriell genutzten Fläche im Landkreis (+33,33%).

Spezielle Arten der Flächennutzung

Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (1.507. Position von 11.328) bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im Vergleich von ganz Deutschland (+2,24%). Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (181. Platz von 1.103) bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie innerhalb von Baden-Württemberg (+2,24%). Friedrichshafen hat die fünftbeste kurzfristige Entwicklung bei der Gebäude- und Freifläche Gewerbe, Industrie im Kreis Bodenseekreis (+2,24%). Fernerhin gibt es hier mit +0,49% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 3.823 von 11.328) in der Wohnfläche im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (502. Rang von insgesamt 1.103) in der Wohnfläche innerhalb von Baden-Württemberg (+0,49%). Ansonsten gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (16. Rang von 23) bei der Wohnfläche im Kreis Bodenseekreis (+0,49%).

Wohngebäude und Wohnungen: Übersicht und Aufteilung in Wohneinheiten

Die mittelgroße Stadt hat mit +0,60% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 2.690 von 11.266) in der Anzahl von Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Die große Kreisstadt hat mit +0,60% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 326 von 1.103) in der Anzahl von Wohnungen innerhalb von Baden-Württemberg. Friedrichshafen hat mit +0,78% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 11 von insgesamt 23) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im Kreis Bodenseekreis. Ferner gibt es mit +0,78% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (2.722. Platz von 11.266 insgesamt) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Ferner gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (358. Platz von 1.103 insgesamt) in der Wohnfläche in Wohngebäuden im Land (+0,78%). Ferner gibt es hier eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (11. Platz von 23 insgesamt) in der Anzahl von Wohnungen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (+0,60%).

Wohngebäude und Wohnungen: Zimmeranzahl und Größe

Friedrichshafen hat eine recht gute aktuelle Entwicklung (731. Rang von 11.266 insgesamt) bei der Anzahl an Einzimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (+0,35%). Friedrichshafen hat mit +1,33% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (165. Platz von insgesamt 1.103) in der Anzahl an Wohnungen, die sieben oder mehr Zimmer haben, im Land. Friedrichshafen hat mit +1,33% die zweitbeste kurzfristige Entwicklung bei der Menge von Wohnungen, die sieben oder mehr Zimmer haben, im Kreis Bodenseekreis. Desweiteren gibt es hier mit +1,37% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 1.139 von 11.266 insgesamt) bei der Anzahl von Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland. Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 191 bei 1.103 insgesamt) bei der Anzahl von Einzimmer-Wohnungen im Land (+0,35%). Überdies gibt es hier mit +0,35% die fünftbeste Veränderung zum Vorjahr in der Menge von Einzimmer-Wohnungen im Kreis.

Genehmigte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Der Ort hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (3.607. Rang bei 11.266 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich (+33,33%). Friedrichshafen hat mit +33,33% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (434. Rang bei 1.103 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Bundesland. Die Mittelstadt hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Position 7 von 23 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden innerhalb von Bodenseekreis (+33,33%). Ferner gibt es mit -17,42% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 7.790 von 11.266 insgesamt) in der Anzahl an Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Zudem gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Position 733 von 1.103 insgesamt) bei der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Land (-17,42%). Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (16. Platz von 23 insgesamt) in der Menge an Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Landkreis (-17,42%).

Wohneinheiten und Zimmer in genehmigten Wohn-Neubauten

In Friedrichshafen gibt es einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (6.708. Rang von insgesamt 7.791) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im bundesweiten Vergleich (70,31%). Es gibt in Friedrichshafen einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Platz 756 bei 1.021 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Land (70,31%). Friedrichshafen verfügt über einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 9 von 20 insgesamt) von Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Landkreis (70,31%). Zudem findet man hier mit 12,50% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 2.042 von 3.222 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im bundesweiten Vergleich. Desweiteren hat man hier mit 12,50% einen unterdurchschnittlichen Anteil (450. Rang bei 651 insgesamt) von Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Land Baden-Württemberg. Zudem gibt es hier mit 12,50% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 13 von 16) von Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) innerhalb von Bodenseekreis.

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Übersicht

Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 8.513 von insgesamt 11.266) bei der Menge an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (-30,43%). Der Ort hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (758. Rang von 1.103 insgesamt) in der Anzahl an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Land (-30,43%). Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Position 16 von 23 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Kreis (-30,43%). Darüber hinaus gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Position 1.531 bei 11.266 insgesamt) bei der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+184,98%). Ferner gibt es mit +184,98% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Position 159 bei 1.103 insgesamt) in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Bundesland. Desweiteren gibt es hier die fünftbeste Entwicklung zum Vorjahr in der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Landkreis (+184,98%).

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Durchschnittswerte

Friedrichshafen verfügt über eine extrem große durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (63. Rang von 6.611) im Vergleich von ganz Deutschland (4.862,50 m²). In Friedrichshafen findet man eine sehr große durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Platz 10 von 885 insgesamt) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (4.862,50 m²). Man findet in Friedrichshafen mit 4.862,50 m² die größte durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude im Landkreis. Zudem hat man hier eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (328. Rang von 897 insgesamt) von Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (37,5). Außerdem findet man hier mit 37,5 eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (83. Position von 182) an Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land. Fernerhin hat man hier mit 37,5 die sechstgrößte durchschnittliche Anzahl an Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Landkreis Bodenseekreis.

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Übersicht

Die Kreisstadt hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 8.081 von 11.266) in der Menge an neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (-12,00%). Friedrichshafen hat mit -12,00% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (699. Platz von 1.103) in der Anzahl von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land. Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (15. Position bei 23 insgesamt) in der Anzahl von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden innerhalb von Bodenseekreis (-12,00%). Ferner gibt es eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (8.736. Position von 11.266) in der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (-58,85%). Ansonsten gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 765 von 1.103 insgesamt) in der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land (-58,85%). Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 16 bei 23 insgesamt) in der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Bodenseekreis (-58,85%).

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Durchschnittswerte

Friedrichshafen hat mit 1.522,73 m² eine recht große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (578. Platz bei 6.178 insgesamt) im bundesweiten Vergleich. In Friedrichshafen findet man mit 1.522,73 m² eine überdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (97. Platz von 879 insgesamt) im Land Baden-Württemberg. Man findet in Friedrichshafen die zweitgrößte durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude im Vergleich von ganz Bodenseekreis (1.522,73 m²). Ferner gibt es hier mit 4,5 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (806. Position von 830 insgesamt) von Wohnungen pro 100 neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich. Zudem liegt hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 173 von 174 insgesamt) von Wohnungen pro 100 neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land (4,5) vor. Überdies liegt hier mit 4,5 eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Rang 9 von 9) von Wohnungen pro 100 neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Bodenseekreis vor.

Fertiggestellte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Die mittelgroße Stadt hat mit +23,53% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 3.590 von 11.266 insgesamt) in der Anzahl von neuen Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Die große Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 430 bei 1.103 insgesamt) in der Menge an neuen Wohngebäuden im Bundesland Baden-Württemberg (+23,53%). Friedrichshafen hat die sechsthöchste kurzfristige Veränderung bei der Anzahl an neuen Wohngebäuden im Kreis (+23,53%). Ferner gibt es mit +29,27% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (3.576. Rang von 11.266 insgesamt) in der Anzahl von neuen Wohnungen in Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 430 von 1.103 insgesamt) in der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (+29,27%). Zudem gibt es hier mit +29,27% die sechstbeste aktuelle Veränderung bei der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Landkreis.

Wohneinheiten und Zimmer in fertiggestellte Wohn-Neubauten

Friedrichshafen verfügt über einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 6.841 von 7.471) von neuen Einfamilienhäusern im bundesweiten Vergleich (65,08%). Friedrichshafen verfügt mit 65,08% über einen unterdurchschnittlichen Anteil (Position 849 von 1.008) von neuen Einfamilienhäusern im Bundesland. Friedrichshafen verfügt über einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (11. Position von insgesamt 21) an neuen Einfamilienhäusern innerhalb von Bodenseekreis (65,08%). Darüber hinaus gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (2.118. Platz von 3.061 insgesamt) von neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Vergleich von ganz Deutschland (11,11%). Ferner liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (468. Rang bei 605 insgesamt) von neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (11,11%) vor. Desweiteren findet man hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (14. Rang von insgesamt 15) von neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Landkreis (11,11%).

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 8.316 von insgesamt 11.266) in der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im bundesweiten Vergleich (-36,60%). Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (842. Rang bei 1.103 insgesamt) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (-36,60%). Die Kreisstadt hat mit -36,60% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (18. Position bei 23 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Bodenseekreis. Ferner gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 9.367 bei 11.266 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (-64,06%). Ferner gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 811 bei 1.103 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen innerhalb von Baden-Württemberg (-64,06%). Ferner gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 15 von 23) in der Anzahl an Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Landkreis (-64,06%).

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

In Friedrichshafen liegt ein überdurchschnittliche Anteil (1.936. Position von insgesamt 4.667) an Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich vor (27,52%). Friedrichshafen hat einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (278. Rang bei 791 insgesamt) an Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Land (27,52%). Friedrichshafen hat einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 12 von 17) an Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (27,52%). Ferner hat man hier mit 55,03% einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 1.558 von 5.939 insgesamt) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich. Zudem findet man hier einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 169 bei 882 insgesamt) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Land Baden-Württemberg (55,03%). Außerdem liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (Rang 11 von insgesamt 19) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Landkreis Bodenseekreis (55,03%) vor.

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Die Gemeinde hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 3.867 von 11.266 insgesamt) in der Menge von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (+18,24%). Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 473 bei 1.103 insgesamt) bei der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Bundesland (+18,24%). Die Mittelstadt hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 8 bei 23 insgesamt) in der Anzahl an Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Landkreis Bodenseekreis (+18,24%). Außerdem gibt es mit -41,30% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 9.338 von 11.266 insgesamt) in der Menge von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 781 von 1.103 insgesamt) in der Anzahl an Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Land (-41,30%). Desweiteren gibt es mit -41,30% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 16 von insgesamt 23) in der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Friedrichshafen hat eine sehr hohe Anzahl (121. Rang von insgesamt 4.629) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (55). In Friedrichshafen liegt eine sehr hohe Anzahl (Platz 13 von 767 insgesamt) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg vor (55). In Friedrichshafen findet man die höchste Menge an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Landkreis (55). Ferner hat man hier eine sehr hohe Anzahl (87. Platz bei 5.941 insgesamt) von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Vergleich von ganz Deutschland (98). Überdies liegt hier mit 98 eine sehr hohe Anzahl (13. Rang von 886 insgesamt) an Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern innerhalb von Baden-Württemberg vor. Überdies liegt hier die höchste Anzahl an Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern innerhalb von Bodenseekreis (98) vor.

Wasser: Kosten und Verbrauch

In Friedrichshafen liegt eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 7.049 von insgesamt 10.882) an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Vergleich von ganz Deutschland vor (35). In Friedrichshafen liegt mit 35 eine recht hohe Anzahl (Rang 62 von 1.071 insgesamt) an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Bundesland vor. Es gibt in Friedrichshafen die drittgrößte Anzahl an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt innerhalb von Bodenseekreis (35). Die mittelgroße Stadt hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (9.967. Platz von 11.255 insgesamt) in der Menge von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im bundesweiten Vergleich (-0,62%). Die große Kreisstadt hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (834. Position von insgesamt 1.103) in der Menge an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (-0,62%). Die Mittelstadt hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (19. Position bei 23 insgesamt) bei der Menge von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Kreis (-0,62%).

Arbeitslosigkeit nach Bevölkerungsgruppen und Dauer der Arbeitslosigkeit

Friedrichshafen verfügt mit 21,34% über einen überdurchschnittlichen Anteil (568. Position von insgesamt 4.256) an Arbeitslosen ausländischer Herkunft im Vergleich von ganz Deutschland. Es gibt in Friedrichshafen einen überdurchschnittlichen Anteil (Position 268 bei 867 insgesamt) an Arbeitslosen ausländischer Herkunft im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (21,34%). Friedrichshafen hat den drittgrößten Anteil von Arbeitslosen ausländischer Herkunft innerhalb von Bodenseekreis (21,34%). Außerdem gibt es hier mit 2,88% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 3.930 von insgesamt 4.611) von schwerbehinderten Arbeitslosen im Vergleich von ganz Deutschland. Außerdem gibt es hier mit 2,88% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 680 von 698 insgesamt) von schwerbehinderten Arbeitslosen im Bundesland. Außerdem liegt hier der viertgrößte Prozentsatz an schwerbehinderten Arbeitslosen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (2,88%) vor.

Arbeitslosigkeit nach Altersgruppen

Es gibt in Friedrichshafen eine recht große Anzahl (563. Platz von 7.482 insgesamt) an jungen Arbeitslosen in der Altersgruppe 20-25 Jahre im Vergleich von ganz Deutschland (76). Friedrichshafen verfügt über eine hohe Anzahl (Rang 35 von 920 insgesamt) von jungen Arbeitslosen im Alter von 20-25 Jahren im Land Baden-Württemberg (76). In Friedrichshafen liegt mit 76 die höchste Anzahl an jungen Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 20 und 25 Jahren innerhalb von Bodenseekreis vor. Ansonsten findet man hier eine große Anzahl (436. Platz von 11.062 insgesamt) an Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 25 und 50 Jahren im bundesweiten Vergleich (814). Fernerhin gibt es hier mit 814 eine sehr hohe Anzahl (Rang 30 von 1.100) an Arbeitslosen mit einem Alter von 25-50 Jahren im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Außerdem hat man hier die größte Anzahl an Arbeitslosen zwischen 25 und 50 Jahren innerhalb von Bodenseekreis (814).

Arbeitnehmer am Wohnort nach Geschlecht

Der Ort hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (4.052. Platz von insgesamt 10.361) in der Menge an Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+1,64%). Friedrichshafen hat mit +1,64% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (384. Platz von 1.099) bei der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Bundesland. Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (12. Position von insgesamt 23) bei der Menge von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Landkreis (+1,64%). Zudem gibt es eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 4.148 von 10.361) in der Anzahl an männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im Vergleich von ganz Deutschland (+1,30%). Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (401. Rang bei 1.099 insgesamt) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im Bundesland (+1,30%). Zudem gibt es hier mit +1,30% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (8. Position bei 23 insgesamt) in der Menge von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im Kreis.

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Wohnort

Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 4.751 von 10.361) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+1,42%). Die Kreisstadt hat mit +1,42% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 607 von 1.099) in der Menge an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Friedrichshafen hat mit +1,42% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (15. Rang von insgesamt 23) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im Landkreis. Fernerhin gibt es hier mit +4,98% eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 4.078 von insgesamt 10.361) bei der Anzahl von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich. Fernerhin gibt es mit +4,98% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 446 von 1.099) bei der Anzahl an weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (11. Platz von insgesamt 23) bei der Anzahl von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort innerhalb von Bodenseekreis (+4,98%).

Arbeitnehmer am Arbeitsort nach Geschlecht

Friedrichshafen hat eine sehr große Anzahl (Rang 111 von insgesamt 9.088) an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Deutschland (30.894). Man findet in Friedrichshafen eine sehr große Anzahl (Rang 16 von 1.090) von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Bundesland (30.894). In Friedrichshafen findet man mit 30.894 die höchste Anzahl an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Landkreis. Die Mittelstadt hat mit +2,41% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (4.589. Rang von 10.345) in der Menge an weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Deutschland. Die große Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 396 bei 1.097 insgesamt) in der Anzahl von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Land (+2,41%). Die Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 9 von insgesamt 23) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Kreis (+1,09%).

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Arbeitsort

Die Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 3.953 von 10.345) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Deutschland (+2,06%). Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (495. Rang von 1.097) in der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Land Baden-Württemberg (+2,06%). Die Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (11. Platz von 23) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts innerhalb von Bodenseekreis (+2,06%). Ferner gibt es eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 2.802 von 10.345 insgesamt) bei der Anzahl von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Deutschland (+9,77%). Zudem gibt es hier mit +9,77% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 305 von insgesamt 1.097) bei der Anzahl von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Bundesland Baden-Württemberg. Desweiteren gibt es die fünfthöchste aktuelle Veränderung bei der Anzahl von weiblichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Kreis Bodenseekreis (+9,77%).

Arbeitnehmer gesamt im Ort und einheimische Arbeitnehmer: Übersicht und Verteilung

Friedrichshafen hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 4.240 von 10.428 insgesamt) in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich (+2,97%). Die große Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 484 von 1.103 insgesamt) bei der Anzahl an Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (+2,97%). Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 14 bei 23 insgesamt) in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Landkreis (+2,97%). Ansonsten gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 3.438 bei 10.428 insgesamt) bei der Menge von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (+4,12%). Außerdem gibt es eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (384. Platz von insgesamt 1.103) bei der Anzahl an weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort innerhalb von Baden-Württemberg (+4,12%). Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (11. Rang von 23 insgesamt) bei der Menge von weiblichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Landkreis (+4,12%).

Einpendler und Auspendler im Ort: Übersicht und Verteilung

Die Mittelstadt hat mit +5,46% eine recht gute kurzfristige Veränderung (Rang 896 bei 10.428 insgesamt) bei der Anzahl von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Vergleich von ganz Deutschland. Die große Kreisstadt hat mit +5,46% eine recht positive kurzfristige Veränderung (Platz 57 von insgesamt 1.103) in der Menge von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Die Stadt hat die zweitbeste Veränderung zum Vorjahr in der Anzahl von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Kreis (+5,46%). Zudem gibt es eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (4.194. Rang von 10.428) bei der Menge an Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Deutschland (+3,74%). Ferner gibt es eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Position 487 von insgesamt 1.103) in der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (+3,74%). Ferner gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (16. Platz von 23) in der Menge an Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Bodenseekreis (+3,74%).

Produzierende Unternehmen: Übersicht

Friedrichshafen hat eine sehr hohe Anzahl (250. Rang von insgesamt 11.324) an produzierenden Unternehmen im Vergleich von ganz Deutschland (29). Friedrichshafen verfügt mit 29 über eine große Menge (48. Platz von 1.103) von produzierenden Unternehmen im Land. Es gibt in Friedrichshafen die größte Menge von produzierenden Unternehmen im Kreis (29). Überdies gibt es hier mit 0 eine extrem hohe Anzahl (35. Rang bei 8.784 insgesamt) von Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es hier die sechstgrößte Menge von Beschäftigen in produzierenden Unternehmen innerhalb von Baden-Württemberg (0). Darüber hinaus findet man hier die größte Menge von Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im Kreis (0).

Produzierende Unternehmen: Durchschnittswerte

Hotels: Anzahl, Ankünfte und Übernachtungen

Der Ort hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 10.398 von 11.144) bei der Menge an Hotels im bundesweiten Vergleich (-3,85%). Friedrichshafen hat mit -3,85% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 980 von insgesamt 1.103) in der Menge an Hotels innerhalb von Baden-Württemberg. Friedrichshafen hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 21 bei 23 insgesamt) bei der Anzahl an Gästebetten in den Hotels innerhalb von Bodenseekreis (-4,28%). Desweiteren gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 10.589 von insgesamt 11.144) in der Anzahl an Gästebetten in den Hotels im Vergleich von ganz Deutschland (-4,28%). Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 1.006 von insgesamt 1.103) in der Anzahl an Gästebetten in den Hotels im Land (-4,28%). Ferner gibt es hier mit -3,85% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (23. Platz von insgesamt 23) bei der Menge an Hotels im Kreis Bodenseekreis.

Hotels: Übernachtungen, Bettenzahl, Auslastungsgrad und andere Durchschnittswerte

Friedrichshafen verfügt über eine recht hohe durchschnittliche Anzahl (Rang 271 von insgesamt 3.658) von Gästeankünften pro Hotel im bundesweiten Vergleich (4.343). In Friedrichshafen gibt es mit 4.343 eine recht große durchschnittliche Anzahl (32. Rang bei 551 insgesamt) von Gästeankünften pro Hotel im Bundesland. Friedrichshafen verfügt mit 4.343 über die größte durchschnittliche Anzahl von Gästeankünften pro Hotel im Kreis. Desweiteren hat man hier mit 11,90 eine recht große durchschnittliche Anzahl (Position 271 bei 3.658 insgesamt) an Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im bundesweiten Vergleich. Überdies gibt es hier eine recht hohe durchschnittliche Anzahl (Position 32 von 551 insgesamt) von Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Land (11,90). Desweiteren gibt es hier die höchste durchschnittliche Anzahl von Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Landkreis Bodenseekreis (11,90).

Letzte Bundestagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Es gibt in Friedrichshafen mit 46,76% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 5.221 bei 11.146 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU im bundesweiten Vergleich. Friedrichshafen hat einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Platz 736 bei 1.101 insgesamt) für die CDU/CSU im Bundesland Baden-Württemberg (46,76%). In Friedrichshafen liegt ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (Platz 18 bei 23 insgesamt) für die CDU/CSU im Kreis Bodenseekreis vor (46,76%). Darüber hinaus gibt es hier einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (5.066. Rang von 11.136 insgesamt) für die SPD im Vergleich von ganz Deutschland (22,37%). Ferner gibt es hier mit 22,37% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (197. Rang von 1.101) zugunsten der SPD im Bundesland. Darüber hinaus liegt hier der größte Stimmanteil für die SPD im Kreis (22,37%) vor.

Letzte Bundestagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

In Friedrichshafen findet man eine sehr große Menge (Rang 168 von insgesamt 11.146) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Deutschland (28.307). Friedrichshafen hat eine sehr große Anzahl (Position 17 von 1.101 insgesamt) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Land Baden-Württemberg (28.307). Friedrichshafen verfügt über die größte Anzahl von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (28.307). Desweiteren findet man hier eine extrem hohe Anzahl (13. Rang von 11.137) an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Deutschland (5.035). Desweiteren gibt es hier eine extrem große Menge (Platz 10 von 1.101 insgesamt) von ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (5.035). Desweiteren liegt hier die größte Anzahl an ungültigen Stimmen im Kreis (5.035) vor.

Letzte Europawahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen

In Friedrichshafen liegt ein unterdurchschnittliche Stimmanteil (Rang 5.908 bei 11.175 insgesamt) für die CDU/CSU im Vergleich von ganz Deutschland vor (40,07%). Es gibt in Friedrichshafen einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 656 von insgesamt 1.102) zugunsten der CDU/CSU im Land (40,07%). Friedrichshafen verfügt mit 40,07% über einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (17. Rang bei 23 insgesamt) für die CDU/CSU im Landkreis. Zudem gibt es hier mit 19,80% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (4.842. Rang bei 11.164 insgesamt) zugunsten der SPD im bundesweiten Vergleich. Darüber hinaus gibt es hier mit 19,80% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 296 von insgesamt 1.102) zugunsten der SPD im Land. Überdies liegt hier der größte Stimmanteil für die SPD im Kreis (19,80%) vor.

Letzte Europawahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen

In Friedrichshafen gibt es mit 16.780 eine sehr hohe Menge (167. Position von 11.176) von insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich. Friedrichshafen verfügt über eine sehr hohe Anzahl (Rang 19 von insgesamt 1.102) von insgesamt abgegebenen Stimmen im Land (16.780). Friedrichshafen hat mit 16.780 die höchste Menge an insgesamt abgegebenen Stimmen im Landkreis. Außerdem findet man hier eine extrem große Anzahl (Platz 35 bei 11.161 insgesamt) an ungültigen Stimmen im bundesweiten Vergleich (1.792). Desweiteren gibt es hier mit 1.792 eine sehr große Anzahl (17. Platz bei 1.102 insgesamt) von ungültigen Stimmen im Land. Fernerhin gibt es hier die größte Menge von ungültigen Stimmen innerhalb von Bodenseekreis (1.792).

Letzte Landtagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Friedrichshafen verfügt mit 37,65% über einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 835 bei 1.101 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU im Land. Friedrichshafen verfügt mit 37,65% über einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Position 17 von 23 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU innerhalb von Bodenseekreis. Ansonsten liegt hier mit 24,93% ein überdurchschnittliche Stimmanteil (284. Platz von 1.101) für die SPD im Land Baden-Württemberg vor. Desweiteren findet man hier mit 24,93% den höchsten Stimmanteil für die SPD im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Letzte Landtagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

Friedrichshafen verfügt über eine sehr große Anzahl (Platz 18 bei 1.101 insgesamt) an insgesamt abgegebenen Stimmen im Bundesland (23.863). Friedrichshafen hat mit 23.863 die größte Menge von insgesamt abgegebenen Stimmen im Vergleich von ganz Bodenseekreis. Ferner liegt hier mit 2.910 eine sehr hohe Anzahl (Rang 14 von 1.101) an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg vor. Außerdem gibt es hier die größte Menge an ungültigen Stimmen im Kreis (2.910).

Öffentliche Einnahmen: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Die Stadt hat eine recht positive aktuelle Entwicklung (782. Rang von 9.181) in der Summe an öffentliche Gesamteinnahmen im bundesweiten Vergleich (+40,50%). Friedrichshafen hat eine recht gute aktuelle Entwicklung (71. Rang von insgesamt 1.103) bei der Summe an öffentliche Gesamteinnahmen im Land (+40,50%). Die Mittelstadt hat mit +40,50% die zweitbeste aktuelle Veränderung bei der Summe an öffentliche Gesamteinnahmen im Landkreis. Außerdem gibt es eine recht positive Veränderung zum Vorjahr (544. Rang von 9.181 insgesamt) in der Summe an Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) im bundesweiten Vergleich (+28,86%). Außerdem gibt es hier mit +28,86% eine gute kurzfristige Entwicklung (Rang 50 von 1.103 insgesamt) bei der Summe von Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) im Bundesland. Desweiteren gibt es die beste aktuelle Entwicklung in der Summe an Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) innerhalb von Bodenseekreis (+28,86%).

Öffentliche Einnahmen: Details

Friedrichshafen verfügt mit 55,84% über einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (1.206. Position von 7.758 insgesamt) von Steuereinnahmen im Vergleich von ganz Deutschland. Man findet in Friedrichshafen einen recht großen Anteil (Rang 105 von insgesamt 1.102) an Steuereinnahmen im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (55,84%). Friedrichshafen hat den höchsten Anteil an Steuereinnahmen im Kreis (55,84%). Desweiteren gibt es hier mit 3,74% einen unterdurchschnittlichen Anteil (7.024. Position bei 7.751 insgesamt) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Vergleich von ganz Deutschland. Überdies liegt hier mit 3,74% ein unterdurchschnittliche Anteil (1.055. Rang von 1.102) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Vergleich von ganz Baden-Württemberg vor. Außerdem gibt es hier mit 3,74% einen unterdurchschnittlichen Anteil (23. Platz von insgesamt 23) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Landkreis.

Öffentliche Ausgaben: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Friedrichshafen hat mit +4,28% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (3.759. Platz bei 9.181 insgesamt) in der Summe an öffentlichen Bruttoausgaben im Vergleich von ganz Deutschland. Friedrichshafen hat mit +4,28% eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 439 von 1.103) bei der Summe an öffentlichen Bruttoausgaben im Vergleich von ganz Baden-Württemberg. Die mittelgroße Stadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (9. Rang von 23 insgesamt) in der Summe von öffentlichen Bruttoausgaben im Kreis (+4,28%). Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 2.055 bei 9.181 insgesamt) bei der Summe von Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im bundesweiten Vergleich (+7,78%). Zudem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 256 von 1.103) bei der Summe an Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) innerhalb von Baden-Württemberg (+7,78%). Außerdem gibt es eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (9. Rang von 23 insgesamt) bei der Summe an Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im Kreis Bodenseekreis (+7,78%).

Öffentliche Ausgaben: Details

In Friedrichshafen findet man einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 2.745 von 7.745) an Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im Vergleich von ganz Deutschland (18,93%). Es gibt in Friedrichshafen mit 18,93% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 748 von 1.102 insgesamt) von Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im Bundesland. Friedrichshafen verfügt über einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (19. Rang bei 23 insgesamt) von Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im Vergleich von ganz Bodenseekreis (18,93%). Zudem findet man hier mit 15,59% einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 3.473 von 7.758) an laufenden Aufwendungen im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (598. Platz von 1.102) von laufenden Aufwendungen im Bundesland (15,59%). Zudem gibt es hier mit 15,59% einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 11 von insgesamt 23) an laufenden Aufwendungen innerhalb von Bodenseekreis.

Steuereinnahmen: Summen und Verteilung nach Steuerarten

Friedrichshafen verfügt mit 73,51 Mio. € über eine sehr hohe Summe (Position 121 von insgesamt 11.252) an Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Friedrichshafen eine sehr hohe Summe (19. Position von 1.101) von Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen innerhalb von Baden-Württemberg (73,51 Mio. €). In Friedrichshafen findet man die größte Summe von Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im Vergleich von ganz Bodenseekreis (73,51 Mio. €). Überdies liegt hier eine sehr große Summe (Rang 148 von insgesamt 11.249) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im bundesweiten Vergleich (9,22 Mio. €) vor. Überdies liegt hier eine sehr große Summe (20. Rang von insgesamt 1.100) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Land (9,22 Mio. €) vor. Darüber hinaus findet man hier die größte Summe an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im Kreis (9,22 Mio. €).

Steuereinnahmen: Grund- und Gewerbesteuer

Die große Kreisstadt hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 4.778 von 11.328 insgesamt) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Vergleich von ganz Deutschland (+3,48%). Die Stadt hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (392. Rang von 1.103) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Land Baden-Württemberg (+3,48%). Die Mittelstadt hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (9. Rang bei 23 insgesamt) bei der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer innerhalb von Bodenseekreis (+7,21%). Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 5.696 bei 11.328 insgesamt) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im bundesweiten Vergleich (+7,21%). Desweiteren gibt es mit +7,21% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 677 von insgesamt 1.103) bei der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im Bundesland. Desweiteren gibt es mit +3,48% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Position 15 von 23) in der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für Baugrundstücke im Vergleich von ganz Bodenseekreis.

Lohn- und Einkommensteuer: Überblick über Aufkommen

Friedrichshafen verfügt über eine sehr hohe Menge (Position 130 von 11.247 insgesamt) von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im bundesweiten Vergleich (31.105). Friedrichshafen hat eine sehr große Anzahl (17. Platz von 1.103 insgesamt) von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen innerhalb von Baden-Württemberg (31.105). Man findet in Friedrichshafen mit 31.105 die größte Menge von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen innerhalb von Bodenseekreis. Überdies gibt es hier eine sehr hohe Summe (Rang 128 bei 11.246 insgesamt) an Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im bundesweiten Vergleich (999,75 Mio. €). Außerdem liegt hier mit 999,75 Mio. € eine sehr große Summe (Platz 19 von insgesamt 1.103) an Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Bundesland vor. Außerdem gibt es hier die größte Summe an Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Landkreis (999,75 Mio. €).

Lohn- und Einkommensteuer: Einkommen, Steuersumme und Steuersatz im Durchschnitt

Friedrichshafen hat einen überdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (1.793. Platz von insgesamt 11.168) im bundesweiten Vergleich (17,39%). Es gibt in Friedrichshafen einen überdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (445. Position von 1.102) innerhalb von Baden-Württemberg (17,39%). In Friedrichshafen findet man einen unterdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (Rang 17 bei 23 insgesamt) im Landkreis Bodenseekreis (17,39%). Außerdem gibt es hier mit 32.140,97 € eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Platz 3.149 bei 11.174 insgesamt) im bundesweiten Vergleich. Ferner liegt hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Rang 699 von 1.102 insgesamt) im Vergleich von ganz Baden-Württemberg (32.140,97 €) vor. Fernerhin gibt es hier mit 32.140,97 € eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (19. Platz von 23) innerhalb von Bodenseekreis.

Orte in der Nähe

Entfernung     Einwohner
4,8 km   Oberteuringen 4.497
6,5 km   Markdorf 13.172
7,0 km   Meckenbeuren 13.504
7,9 km   Eriskirch 4.610
9,2 km   Immenstaad am Bodensee 6.122
10,4 km   Langenargen 7.848
10,5 km   Bermatingen 3.866
11,1 km   Ravensburg 49.929
11,9 km   Deggenhausertal 4.298
12,3 km   Hagnau am Bodensee 1.451

Großstädte nahe Friedrichshafen

Entfernung     Einwohner
122,3 km   Stuttgart 613.392
128,1 km   Augsburg 266.647
128,2 km   Freiburg im Breisgau 229.144
163,6 km   München 1.378.176
164,6 km   Karlsruhe 297.488
212,3 km   Mannheim 314.931
214,3 km   Ludwigshafen am Rhein 165.560
227,6 km   Nürnberg 510.602
250,2 km   Saarbrücken 176.135
269,3 km   Mainz 200.957
Die textlichen Umsetzungen der jeweiligen Statistik sind das Ergebnis eigener Berechnungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder. Die Herkunftsnachweise der einzelnen Statistiken in Tabellen und Graphiken finden sich auf den einzelnen Kategorie- und Statistik-Seiten, die direkt oder über Links von den Ortsseiten zum entsprechenden Thema erreichbar sind: „Zu dieser Kategorie-Seite" bzw. „Zu dieser Statistik-Seite“. Der Stand der Daten entspricht dem Stand der auf diesen Seiten bezeichneten Statistiken des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder.