«

Hildesheim (Landkreis)
5.0 von 5 Sternen Hier klicken, um zu bewerten und/oder Details zu den bisherigen Bewertungen zu sehen
5 out of 5 (based on 1 ratings)

Begriffserklärung für Hildesheim (Landkreis) Hildesheim ist der Name von 2 Orten. Klicken Sie hier, um die Auswahl für Hildesheim anzuzeigen.
Hildesheim ist einer von 46 Landkreisen im Bundesland Niedersachsen. Hildesheim beinhaltet 19 Verwaltungsgemeinschaften, sowie insgesamt 40 Gemeinden und 206 Stadtteile.

Key Facts von Hildesheim

Bevölkerung & Fläche

Einwohner   281.066
Fläche in km²   1.205,94
(ca. 168.899 Fußball-Felder)
Anzahl Unfälle   1.167

Einkommen & Pendler

Einkommen pro Jahr Ø   € 30.265
Steuersatz Ø   16,36 %
Einpendler   50.061
Auspendler   61.230

Politische Struktur

CDU-Wähler   38,68 %
SPD-Wähler   36,39 %
Grüne-Wähler   8,95 %
Linke-Wähler   4,98 %
(Bundestagswahl 2013)


 
 

Bewerten
5.0 von 5 Sternen

Hildesheim (Landkreis) hat aktuell 5.0 von 5 Sternen.

5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (0)
3 Sterne:
 (0)
2 Sterne:
 (0)
1 Sterne:
 (0)

Suchen

Alle Ziele von Hildesheim (Landkreis) anzeigen »

Die interessantesten Fakten zu Hildesheim (Landkreis)

  • Hildesheim verfügt über die drittgrößte Anzahl an Verstorbenen im Bundesland (3.447).
  • In Hildesheim liegt mit 11.568 die drittgrößte Menge von Arbeitslosen im Vergleich von ganz Niedersachsen vor.
  • In Hildesheim gibt es mit 153 die vierthöchste Menge an produzierenden Unternehmen im Vergleich von ganz Niedersachsen.
  • Hildesheim hat mit 51,60% den viertgrößten Anteil an weiblichen Bewohnern innerhalb von Niedersachsen.
  • Hildesheim verfügt mit 281.066 über die viertgrößte Menge von Menschen im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Karte der Umgebung von Hildesheim (Landkreis) zum Anklicken

Karte von Hildesheim (Landkreis) Karte: Hagar66, TUBS | Lizenz: cc-by-sa-3.0,2.5,2.0,1.0 | Link zur Originaldatei Landkreis Hildesheim Niedersachsen Landkreis Holzminden Landkreis Northeim Landkreis Goslar Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hameln-Pyrmont Region Hannover Landkreis Peine Landwehr Winzenburg Everode Freden (Leine) Lamspringe Coppengrave Harbarnsen Sehlem Sehlem Neuhof Woltershausen Adenstedt Bockenem Alfeld (Leine) Duingen Sarstedt Algermissen Harsum Giesen Nordstemmen Hildesheim Elze Betheln Gronau Gronau Eime Diekholzen Despetal Diekholzen Schellerten Schellerten Söhlde Bad Salzdetfurth Holle Weenzen Marienhagen Hoyershausen Banteln Rheden Brüggen Eberholzen Sibbesse Westfeld Almstedt

Bilder von Hildesheim (Landkreis)

Bild von Hildesheim (Landkreis): Hildesheim Kreishaus (01) Hildesheim Kreishaus (01)
Bild: By Reise Reise (Own work) [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): HildesheimerWald2 HildesheimerWald2
Bild: By Ramessos (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): Sieben Berge Sieben Berge
Bild: By Axel HindemithAxelHH at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): 2010-02-24-Mehle12 2010-02-24-Mehle12
Bild: By Harti (der von Party2hearty) 21:45, 5. Mär. 2010 (CET).Party2hearty at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): Schloss Soeder Schloss Soeder
Bild: By Sir Gawain, retouche car: Rabanus Flavus (Own work) [CC-BY-SA-2.0-de], via Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): DomorgelHildesheim DomorgelHildesheim
Bild: By Jodocus.Jodocus at de.wikipedia [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-3.0-de], from Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): St. Michael Hildesheim – Unesco-Weltkulturerbe seit 1985 St. Michael Hildesheim – Unesco-Weltkulturerbe seit 1985
Bild: By Hildesheimer Michel (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Bild von Hildesheim (Landkreis): Heinde Carl.Huter.Bust.03 Heinde Carl.Huter.Bust.03
Bild: By Longbow4u (Own work (photo taken myself)) [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons
Wappen des Landkreises Hildesheim

Statistik zu Hildesheim (Landkreis): Ihre Optionen

Rangliste: für Wählen Sie durch Klick auf das erste kleine Dreieck (Dropdown) zunächst die Art der Rangliste aus. Wählen Sie nun auf dieselbe Art aus, ob diese Rangliste für Hildesheim, Niedersachsen oder Deutschland angezeigt werden soll. Klicken Sie nun Anzeigen, um die ausgewählte Rangliste anzuzeigen.

Einwohnerzahlen gesamt und Verteilung nach Geschlecht

In Hildesheim findet man mit 281.066 eine überdurchschnittliche Anzahl (65. Rang bei 404 insgesamt) an Menschen im bundesweiten Vergleich. In Hildesheim liegt mit 281.066 die vierthöchste Anzahl an Menschen innerhalb von Niedersachsen vor. Desweiteren findet man hier mit 145.043 eine überdurchschnittliche Menge (64. Platz von 404) von weiblichen Einwohnern im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner hat man hier die viertgrößte Menge von Frauen innerhalb von Niedersachsen (145.043).

Einwohner nach Altersgruppen und Geschlecht

In Hildesheim gibt es eine überdurchschnittliche Anzahl (49. Rang von 404) an Menschen im Alter von mehr als 75 Jahren im bundesweiten Vergleich (30.467). In Hildesheim gibt es mit 17.529 die dritthöchste Anzahl an Erwachsenen zwischen 60 und 65 Jahren im Vergleich von ganz Niedersachsen. Desweiteren hat man hier mit 32.692 eine überdurchschnittliche Anzahl (60. Platz von insgesamt 404) von Rentnern im Alter zwischen 65 und 75 Jahren im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner findet man hier die dritthöchste Anzahl von Rentnern im Alter zwischen 65 und 75 Jahren im Land (32.692).

Anzahl der Geburten nach Geschlecht

Hildesheim verfügt mit 2.037 über eine überdurchschnittliche Anzahl (92. Rang von 398) an Geburten im bundesweiten Vergleich. Man findet in Hildesheim mit 2.037 die fünftgrößte Anzahl von Geburten im Vergleich von ganz Niedersachsen. Zudem findet man hier mit 1.050 eine überdurchschnittliche Anzahl (Position 93 von 398 insgesamt) von Geburten männlicher Babies im bundesweiten Vergleich. Darüber hinaus gibt es hier die fünfthöchste Anzahl an Geburten männlicher Babies im Bundesland (1.050).

Verteilung der Geschlechter bei Neugeborenen

Hildesheim verfügt über einen überdurchschnittlichen Anteil (157. Platz von 396 insgesamt) an Geburten männlicher Babies im Vergleich von ganz Deutschland (51,55%). Es gibt in Hildesheim mit 51,55% einen überdurchschnittlichen Anteil (Rang 21 von 46) an Geburten männlicher Babies innerhalb von Niedersachsen. Darüber hinaus findet man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 240 von insgesamt 396) an Geburten weiblicher Babies im bundesweiten Vergleich (48,45%). Desweiteren liegt hier mit 48,45% ein unterdurchschnittliche Prozentsatz (26. Platz von 46 insgesamt) an Geburten weiblicher Babies im Bundesland vor.

Todesfälle pro Jahr gesamt und nach Geschlecht

In Hildesheim findet man mit 3.447 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 46 von insgesamt 404) von Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat die drittgrößte Anzahl an Verstorbenen im Land (3.447). Außerdem liegt hier mit 1.817 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 45 von insgesamt 404) an weiblichen Verstorbenen im Vergleich von ganz Deutschland vor. Außerdem gibt es hier mit 1.817 die zweithöchste Anzahl von weiblichen Verstorbenen innerhalb von Niedersachsen.

Verteilung der Todesfälle nach Geschlecht

Hildesheim verfügt mit 52,71% über einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 152 von insgesamt 402) an weiblichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich. Hildesheim verfügt mit 52,71% über einen überdurchschnittlichen Anteil (16. Platz bei 46 insgesamt) von weiblichen Verstorbenen im Land. Fernerhin liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (251. Platz bei 402 insgesamt) von männlichen Verstorbenen im bundesweiten Vergleich (47,29%) vor. Zudem hat man hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (31. Rang von 46 insgesamt) an männlichen Verstorbenen im Bundesland Niedersachsen (47,29%).

Zuzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Der Landkreis hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 246 von 398) bei der Anzahl von Zuzügen an Einwohnern im bundesweiten Vergleich (-1,13%). Hildesheim hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (17. Platz bei 46 insgesamt) in der Anzahl von Zuzügen an Einwohnern im Vergleich von ganz Niedersachsen (-1,13%). Ferner gibt es mit -0,84% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 248 von 398) bei der Anzahl von Zuzügen von Männern im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (21. Rang von insgesamt 46) in der Anzahl von Zuzügen an Männern innerhalb von Niedersachsen (-0,84%).

Fortzüge nach Geschlecht und Altersgruppen - Zahlen und Verteilung

Hildesheim hat mit -3,69% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (264. Position bei 398 insgesamt) bei der Anzahl von Fortzügen von Einwohnern im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 25 von 46 insgesamt) in der Anzahl von Fortzügen an Einwohnern im Vergleich von ganz Niedersachsen (-3,69%). Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (263. Position von 398) in der Anzahl von Fortzügen von Männern im bundesweiten Vergleich (-4,34%). Außerdem gibt es hier mit -4,34% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 25 von 46) in der Anzahl von Auszügen an Männern im Bundesland.

Verkehrsunfälle gesamt und nach Unfallarten

Der Landkreis hat mit -4,89% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (296. Rang bei 404 insgesamt) in der Anzahl an Unfällen im Vergleich von ganz Deutschland. Der Landkreis hat mit -4,89% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 40 von 46) in der Anzahl von Unfällen innerhalb von Niedersachsen. Fernerhin gibt es eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (291. Platz von 404 insgesamt) in der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im bundesweiten Vergleich (-5,74%). Zudem gibt es eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 41 von 46 insgesamt) bei der Anzahl von Unfällen mit Personenschaden im Land (-5,74%).

Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen

In Hildesheim findet man eine unterdurchschnittliche Anzahl (Platz 203 von 391) von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Vergleich von ganz Deutschland (13). Man findet in Hildesheim mit 13 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 29 von insgesamt 46) von getöteten Personen pro 1.000 schwere Unfälle im Bundesland. Außerdem hat man hier eine überdurchschnittliche Menge (Rang 82 von insgesamt 402) an verletzten Personen pro 100 Unfällen im Vergleich von ganz Deutschland (105). Ferner hat man hier eine unterdurchschnittliche Menge (Rang 29 bei 46 insgesamt) von verletzten Personen pro 100 Unfällen im Bundesland (105).

Fläche gesamt

Hildesheim verfügt über eine überdurchschnittlich große Fläche (113. Rang von 404 insgesamt) im Vergleich von ganz Deutschland (1.205,94 km² [= ca. 168.899 Fußballfelder]). Hildesheim verfügt mit 1.205,94 km² [= etwa 168.899 Fußballfelder] über eine überdurchschnittlich große Fläche (Platz 19 von insgesamt 46) innerhalb von Niedersachsen. Desweiteren gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 48 bei 404 insgesamt) bei der Fläche im bundesweiten Vergleich (+0,00%). Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (8. Rang von insgesamt 46) in der Fläche im Vergleich von ganz Niedersachsen (+0,00%).

Fläche und Verteilung nach Art der Nutzung

Hildesheim hat mit +0,14% eine gute aktuelle Veränderung (Rang 17 bei 404 insgesamt) bei der Landwirtschaftsfläche im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat mit +0,14% die drittbeste Veränderung zum Vorjahr bei der Landwirtschaftsfläche im Bundesland. Ansonsten gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (50. Rang von 404) in der Wasserfläche im bundesweiten Vergleich (+0,93%). Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (8. Platz bei 46 insgesamt) bei der Abbauland innerhalb von Niedersachsen (+2,29%).

Spezielle Arten der Flächennutzung

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 236 von 404 insgesamt) in der Verkehrsfläche, die auf Straßen, Wege und Plätze entfällt, im bundesweiten Vergleich (+0,09%). Hildesheim hat mit +0,09% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (20. Rang von 46 insgesamt) bei der Verkehrsfläche, die auf Straßen, Wege und Plätze entfällt, im Land Niedersachsen. Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 295 von insgesamt 404) in der Wohnfläche im bundesweiten Vergleich (+0,31%). Zudem gibt es hier mit +0,31% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 27 von 46) bei der Wohnfläche im Bundesland.

Wohngebäude und Wohnungen: Übersicht und Aufteilung in Wohneinheiten

Der Kreis hat mit +0,29% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Position 285 von 398 insgesamt) in der Anzahl von Wohngebäuden im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat mit +0,29% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (32. Platz von 46) bei der Menge an Wohngebäuden innerhalb von Niedersachsen. Ansonsten gibt es mit +0,20% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (287. Platz von insgesamt 398) in der Anzahl von Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (34. Rang von 46) bei der Wohnfläche in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Niedersachsen (+0,29%).

Wohngebäude und Wohnungen: Zimmeranzahl und Größe

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Rang 215 bei 398 insgesamt) bei der Anzahl an Einzimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (+0,16%). Hildesheim hat mit +0,42% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 23 von insgesamt 46) bei der Anzahl an Wohnungen mit sechs Räumen im Vergleich von ganz Niedersachsen. Darüber hinaus gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (Platz 218 von 398 insgesamt) bei der Anzahl an Dreizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (+0,17%). Ferner gibt es hier mit +0,16% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Platz 23 von insgesamt 46) bei der Anzahl von Einzimmer-Wohnungen innerhalb von Niedersachsen.

Genehmigte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Hildesheim hat eine recht positive kurzfristige Veränderung (23. Platz von 398) in der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+49,35%). Hildesheim hat die vierthöchste Veränderung zum Vorjahr bei der Anzahl von Baugenehmigungen für neue Wohngebäuden im Vergleich von ganz Niedersachsen (+49,35%). Außerdem gibt es hier eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 130 von 398) in der Menge an Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+17,95%). Überdies gibt es hier eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (16. Position von 46) in der Menge von Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden im Bundesland (+17,95%).

Wohneinheiten und Zimmer in genehmigten Wohn-Neubauten

In Hildesheim findet man einen überdurchschnittlichen Anteil (56. Rang von 396) von Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Deutschland (92,17%). In Hildesheim gibt es einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 10 von 46 insgesamt) an Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäusern im Bundesland Niedersachsen (92,17%). Desweiteren gibt es hier mit 5,65% einen unterdurchschnittlichen Anteil (279. Rang von 389) von Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im bundesweiten Vergleich. Ferner findet man hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Platz 28 von insgesamt 44) an Baugenehmigungen für neue Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Vergleich von ganz Niedersachsen (5,65%).

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Übersicht

Hildesheim hat mit -4,08% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (253. Platz von 398 insgesamt) bei der Anzahl an Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Hildesheim hat mit -4,08% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (22. Rang bei 46 insgesamt) in der Anzahl von Baugenehmigungen für neue gewerbliche und öffentliche Gebäuden im Land Niedersachsen. Außerdem gibt es hier mit +51,99% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 75 bei 398 insgesamt) bei der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Außerdem gibt es hier mit +51,99% die zweitbeste kurzfristige Entwicklung bei der Nutzfläche in neu zum Bau genehmigten gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Genehmigte gewerbliche und öffentliche Neubauten: Durchschnittswerte

Hildesheim verfügt über eine überdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (62. Rang bei 382 insgesamt) im Vergleich von ganz Deutschland (1.461,70 m²). Hildesheim verfügt mit 1.461,70 m² über die fünftgrößte durchschnittliche Nutzfläche pro neu zum Baubeginn genehmigten gewerblichen oder öffentlichen Gebäude innerhalb von Niedersachsen. Überdies findet man hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (211. Position von 304 insgesamt) von Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (4,3). Außerdem hat man hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Platz 20 von 34 insgesamt) an Wohnungen pro 100 Baugenehmigungen für neue gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Vergleich von ganz Niedersachsen (4,3).

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Übersicht

Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (310. Platz von 398) in der Menge von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (-22,22%). Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Platz 35 von 46 insgesamt) bei der Anzahl von neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land Niedersachsen (-22,22%). Ansonsten gibt es eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 314 von insgesamt 398) in der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im bundesweiten Vergleich (-42,36%). Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (39. Platz von 46) bei der Nutzfläche in neuen gewerblichen und öffentlichen Gebäuden im Land (-42,36%).

Fertiggestellte gewerbliche und öffentliche Gebäude: Durchschnittswerte

Hildesheim hat eine überdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (182. Platz von insgesamt 396) im bundesweiten Vergleich (861,90 m²). In Hildesheim findet man mit 861,90 m² eine überdurchschnittlich große durchschnittliche Nutzfläche pro neuem gewerblichen oder öffentlichen Gebäude (Rang 20 von insgesamt 46) innerhalb von Niedersachsen.

Fertiggestellte Wohn-Neubauten: Übersicht & Durchschnittswerte

Hildesheim hat eine überdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (136. Rang von 398 insgesamt) in der Anzahl an neuen Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland (+9,34%). Der Kreis hat eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (18. Rang von insgesamt 46) in der Menge an neuen Wohngebäuden im Bundesland (+9,34%). Ansonsten gibt es hier mit +1,56% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (199. Rang bei 398 insgesamt) in der Anzahl an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner gibt es mit +1,56% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 26 bei 46 insgesamt) in der Menge an neuen Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Wohneinheiten und Zimmer in fertiggestellte Wohn-Neubauten

In Hildesheim gibt es einen überdurchschnittlichen Anteil (53. Rang bei 396 insgesamt) an neuen Einfamilienhäusern im bundesweiten Vergleich (92,46%). In Hildesheim findet man mit 92,46% einen überdurchschnittlichen Anteil (10. Platz von 46) von neuen Einfamilienhäusern im Vergleich von ganz Niedersachsen. Ferner gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 282 von 382 insgesamt) von neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im bundesweiten Vergleich (5,53%). Zudem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (30. Position bei 44 insgesamt) an neuen Doppelhäusern (Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten) im Land Niedersachsen (5,53%).

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Der Kreis hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Position 216 bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (+1,10%). Der Landkreis hat mit +1,10% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (24. Rang von 46) in der Menge an Baugenehmigungen von neuen Wohnungen im Bundesland Niedersachsen. Darüber hinaus gibt es mit -80,95% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 334 von 398 insgesamt) in der Menge von Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Außerdem gibt es eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 39 von insgesamt 46) in der Menge von Baugenehmigungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Land Niedersachsen (-80,95%).

Genehmigte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Man findet in Hildesheim einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 367 bei 394 insgesamt) von Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich (6,91%). Hildesheim verfügt über einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Rang 42 von insgesamt 46) an Baugenehmigungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen innerhalb von Niedersachsen (6,91%). Ansonsten liegt hier ein unterdurchschnittliche Anteil (379. Platz von 394) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im bundesweiten Vergleich (15,64%) vor. Außerdem hat man hier mit 15,64% einen unterdurchschnittlichen Anteil (44. Rang von 46) von Baugenehmigungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern innerhalb von Niedersachsen.

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Anzahl von Zimmern

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (256. Rang bei 398 insgesamt) bei der Anzahl an Fertigstellungen von neuen Wohnungen im bundesweiten Vergleich (-10,60%). Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (30. Platz von 46 insgesamt) in der Anzahl von Fertigstellungen von neuen Wohnungen im Land (-10,60%). Zudem gibt es hier mit -110,34% eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 373 bei 398 insgesamt) in der Menge an Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 45 von insgesamt 46) bei der Menge von Fertigstellungen von neuen Ein- und Zweizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Niedersachsen (-110,34%).

Fertiggestellte neue Wohnungen: Übersicht und Verteilung nach Größenklassen

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 260 bei 393 insgesamt) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Deutschland (34). Es gibt in Hildesheim mit 34 eine unterdurchschnittliche Menge (Position 26 bei 46 insgesamt) an Fertigstellungen von neuen Ein-, Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen im Vergleich von ganz Niedersachsen. Ansonsten hat man hier mit 58 eine unterdurchschnittliche Anzahl (Position 257 von 396) von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Vergleich von ganz Deutschland. Überdies gibt es hier mit 58 eine unterdurchschnittliche Menge (Position 25 von 46) von Fertigstellungen von neuen Wohnungen mit bis zu vier Zimmern im Land.

Wasser: Kosten und Verbrauch

Hildesheim verfügt über eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 168 von insgesamt 375) von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Vergleich von ganz Deutschland (39). Hildesheim verfügt über eine unterdurchschnittliche Anzahl (Rang 30 von 46 insgesamt) an jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Land Niedersachsen (39). Hildesheim hat mit +0,37% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (160. Platz von insgesamt 381) bei der Anzahl von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im bundesweiten Vergleich. Der Landkreis hat eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 18 von 46 insgesamt) bei der Anzahl von jährlich verbrauchten m³ Wasser je Haushalt im Land Niedersachsen (+0,37%).

Arbeitslosigkeit nach Bevölkerungsgruppen und Dauer der Arbeitslosigkeit

Hildesheim verfügt über einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 112 von 392 insgesamt) an Langezeitarbeitslosen im Vergleich von ganz Deutschland (41,45%). Man findet in Hildesheim mit 12,02% einen überdurchschnittlichen Prozentsatz (14. Rang von insgesamt 46) an Arbeitslosen ausländischer Herkunft im Vergleich von ganz Niedersachsen. Außerdem liegt hier ein unterdurchschnittliche Prozentsatz (Rang 209 von 396) an Arbeitslosen ausländischer Herkunft im Vergleich von ganz Deutschland (12,02%) vor. Darüber hinaus hat man hier mit 41,45% einen überdurchschnittlichen Anteil (Platz 18 von 45 insgesamt) von Langezeitarbeitslosen im Land.

Arbeitslosigkeit nach Altersgruppen

Hildesheim verfügt über eine überdurchschnittliche Menge (63. Platz von 396 insgesamt) an jungen Arbeitslosen in der Altersgruppe 20-25 Jahre im bundesweiten Vergleich (1.020). Hildesheim verfügt über die drittgrößte Anzahl an jungen Arbeitslosen in der Altersgruppe 20-25 Jahre im Bundesland (1.020). Desweiteren findet man hier mit 8.946 eine überdurchschnittliche Menge (69. Rang von 396 insgesamt) von Arbeitslosen mit einem Alter zwischen 25 und 50 Jahren im bundesweiten Vergleich. Darüber hinaus hat man hier die viertgrößte Anzahl an Arbeitslosen mit einem Alter von 25-50 Jahren im Land (8.946).

Arbeitnehmer am Wohnort nach Geschlecht

Der Landkreis hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 361 von 398 insgesamt) in der Menge an Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+0,42%). Hildesheim hat mit +0,42% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Position 39 bei 46 insgesamt) bei der Menge von Arbeitnehmern innerhalb des Wohnorts im Bundesland. Desweiteren gibt es mit +0,29% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Rang 331 von 398) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier mit +0,29% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (35. Rang von insgesamt 46) bei der Anzahl an männlichen Arbeitnehmern am Wohnort innerhalb von Niedersachsen.

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Wohnort

Der Landkreis hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Position 324 bei 398 insgesamt) in der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts im bundesweiten Vergleich (+1,24%). Hildesheim hat mit +1,24% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (30. Position von 46) bei der Anzahl an Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Wohnorts innerhalb von Niedersachsen. Fernerhin gibt es mit +1,84% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (253. Position von insgesamt 398) in der Menge an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im bundesweiten Vergleich. Zudem gibt es hier mit +1,84% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (27. Platz von 46 insgesamt) in der Menge an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Wohnort im Land.

Arbeitnehmer am Arbeitsort nach Geschlecht

Hildesheim hat mit 81.523 eine überdurchschnittliche Anzahl (87. Rang von 396 insgesamt) von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich. In Hildesheim liegt mit 81.523 eine überdurchschnittliche Anzahl (8. Position von insgesamt 46) von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts innerhalb von Niedersachsen vor. Hildesheim hat mit +0,11% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (306. Position von insgesamt 398) in der Menge an männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (37. Rang bei 46 insgesamt) bei der Menge an männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Niedersachsen (+0,11%).

Arbeitnehmer ausländischer Herkunft am Arbeitsort

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Rang 321 von insgesamt 398) bei der Anzahl von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich (+0,40%). Hildesheim hat mit +0,40% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 34 von insgesamt 46) bei der Menge von Arbeitnehmern ausländischer Herkunft innerhalb des Arbeitsorts im Land. Fernerhin gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Rang 277 bei 398 insgesamt) bei der Anzahl an männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (+0,52%). Desweiteren gibt es hier mit +0,52% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (31. Platz bei 46 insgesamt) bei der Anzahl von männlichen ausländischen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Arbeitnehmer gesamt im Ort und einheimische Arbeitnehmer: Übersicht und Verteilung

Der Kreis hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 186 bei 404 insgesamt) in der Anzahl von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im bundesweiten Vergleich (+1,86%). Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (29. Rang von 46) bei der Menge von Arbeitnehmern innerhalb des Arbeitsorts im Bundesland Niedersachsen (+1,86%). Außerdem gibt es eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (174. Platz bei 404 insgesamt) in der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im bundesweiten Vergleich (+1,77%). Außerdem gibt es hier mit +1,77% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (27. Position von 46) bei der Anzahl von männlichen Arbeitnehmern am Arbeitsort im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Einpendler und Auspendler im Ort: Übersicht und Verteilung

Der Kreis hat mit +2,54% eine überdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (127. Position von 404) in der Anzahl an Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (24. Rang von 46) bei der Anzahl von Auspendlern (Pendler, die zum Arbeiten in einen anderen Ort pendeln) im Bundesland Niedersachsen (+2,54%). Darüber hinaus gibt es mit +1,69% eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 234 von 404) bei der Anzahl von Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Vergleich von ganz Deutschland. Ferner gibt es hier mit +1,69% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (Rang 33 von 46) in der Anzahl an Einpendlern (Pendler, die zum Arbeiten in den Ort pendeln) im Land.

Produzierende Unternehmen: Übersicht

In Hildesheim findet man mit 153 eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 87 von 404) an produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich. Hildesheim verfügt mit 153 über die vierthöchste Menge an produzierenden Unternehmen im Bundesland Niedersachsen. Zudem findet man hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 96 von 404) an Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im bundesweiten Vergleich (19.165). Desweiteren liegt hier die sechsthöchste Anzahl an Beschäftigen in produzierenden Unternehmen im Land (19.165) vor.

Produzierende Unternehmen: Durchschnittswerte

In Hildesheim findet man eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (155. Rang bei 395 insgesamt) von Beschäftigen pro Betrieb im bundesweiten Vergleich (125). In Hildesheim gibt es eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (16. Rang bei 46 insgesamt) von Beschäftigen pro Betrieb im Bundesland (125). Ferner findet man hier eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe (151. Rang bei 390 insgesamt) an Löhnen je Betrieb im bundesweiten Vergleich (4,94 Mio. €). Außerdem hat man hier mit 4,94 Mio. € eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe (12. Rang von 40) von Löhnen je Betrieb im Bundesland.

Hotels: Anzahl, Ankünfte und Übernachtungen

Der Landkreis hat mit +9,17% eine überdurchschnittliche aktuelle Veränderung (Platz 96 bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Gästebetten in den Hotels im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (35. Position von insgesamt 46) in der Menge von Hotels im Land (+3,61%). Desweiteren gibt es mit +3,61% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (126. Platz bei 398 insgesamt) in der Anzahl von Hotels im bundesweiten Vergleich. Desweiteren gibt es hier mit +9,17% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (43. Platz von insgesamt 46) bei der Menge an Gästebetten in den Hotels im Land.

Hotels: Übernachtungen, Bettenzahl, Auslastungsgrad und andere Durchschnittswerte

Hildesheim hat mit 2.401 eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Platz 153 von insgesamt 394) an Gästeankünften pro Hotel im bundesweiten Vergleich. Hildesheim hat mit 2.401 eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (14. Rang von insgesamt 46) an Gästeankünften pro Hotel im Bundesland. Fernerhin findet man hier eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (153. Rang von insgesamt 394) an Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im bundesweiten Vergleich (6,58). Ferner findet man hier eine überdurchschnittliche durchschnittliche Anzahl (Platz 14 bei 46 insgesamt) von Ankünften neuer Gäste je Hotel pro Tag im Land (6,58).

Letzte Bundestagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

Es gibt in Hildesheim mit 38,68% einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 281 bei 402 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Hildesheim mit 38,68% einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (23. Position von 46) zugunsten der CDU/CSU im Land. Zudem liegt hier mit 36,39% ein recht hohe Stimmanteil (Position 35 von 402 insgesamt) für die SPD im bundesweiten Vergleich vor. Außerdem liegt hier mit 36,39% ein überdurchschnittliche Stimmanteil (Position 14 von insgesamt 46) für die SPD im Bundesland vor.

Letzte Bundestagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

Hildesheim verfügt mit 164.898 über eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 54 bei 402 insgesamt) von insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich. Hildesheim verfügt mit 164.898 über die viertgrößte Menge an insgesamt abgegebenen Stimmen im Bundesland. Ansonsten gibt es hier eine überdurchschnittliche Anzahl (Platz 76 bei 402 insgesamt) von ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Deutschland (1.901). Desweiteren gibt es hier die zweitgrößte Anzahl an ungültigen Stimmen im Vergleich von ganz Niedersachsen (1.901).

Letzte Europawahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen

Hildesheim verfügt über einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (193. Platz von 396 insgesamt) für die CDU/CSU im Vergleich von ganz Deutschland (38,24%). Hildesheim verfügt über einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Position 19 von 46) zugunsten der CDU/CSU im Vergleich von ganz Niedersachsen (38,24%). Zudem hat man hier einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (41. Rang von insgesamt 396) zugunsten der SPD im bundesweiten Vergleich (30,93%). Darüber hinaus findet man hier einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 13 von insgesamt 46) für die SPD im Land Niedersachsen (30,93%).

Letzte Europawahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen

In Hildesheim liegt eine überdurchschnittliche Anzahl (55. Rang von insgesamt 396) an insgesamt abgegebenen Stimmen im bundesweiten Vergleich vor (96.621). Hildesheim hat mit 96.621 die viertgrößte Anzahl von insgesamt abgegebenen Stimmen innerhalb von Niedersachsen. Überdies gibt es hier eine überdurchschnittliche Menge (Rang 163 bei 396 insgesamt) an ungültigen Stimmen im bundesweiten Vergleich (942). Ferner liegt hier die viertgrößte Menge an ungültigen Stimmen im Land (942) vor.

Letzte Landtagswahl: Wahlergebnis und Stimmenanzahlen (Zweitstimmen)

In Hildesheim gibt es einen unterdurchschnittlichen Stimmanteil (Rang 27 von 46 insgesamt) zugunsten der CDU/CSU im Land (34,15%). Desweiteren gibt es hier mit 37,52% einen überdurchschnittlichen Stimmanteil (11. Position von 46) für die SPD im Land.

Letzte Landtagswahl: Wahlbeteiligung, gültige und ungültige Stimmen (Zweitstimmen)

In Hildesheim gibt es die viertgrößte Anzahl von insgesamt abgegebenen Stimmen im Bundesland (134.222). Außerdem liegt hier die sechsthöchste Anzahl an ungültigen Stimmen im Land (3.490) vor.

Öffentliche Einnahmen: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Hildesheim hat mit -3,24% eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (347. Platz von 394) in der Summe von öffentliche Gesamteinnahmen im bundesweiten Vergleich. Der Landkreis hat mit -3,24% eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (35. Rang von 46 insgesamt) bei der Summe an öffentliche Gesamteinnahmen im Bundesland. Zudem gibt es hier eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (322. Rang bei 394 insgesamt) in der Summe an Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) im bundesweiten Vergleich (-2,30%). Desweiteren gibt es mit -2,30% eine unterdurchschnittliche aktuelle Entwicklung (30. Position von 46) bei der Summe von Gesamteinnahmen der öffentlichen Verwaltung (Steuern, Umlagen, Gebühren etc.) innerhalb von Niedersachsen.

Öffentliche Einnahmen: Details

In Hildesheim findet man einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 249 von 316) von Steuereinnahmen im bundesweiten Vergleich (31,53%). Hildesheim verfügt über einen unterdurchschnittlichen Anteil (Platz 43 von 46) von Steuereinnahmen innerhalb von Niedersachsen (31,53%). Außerdem gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (169. Rang von 316) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Vergleich von ganz Deutschland (14,70%). Zudem gibt es hier einen überdurchschnittlichen Anteil (16. Platz bei 46 insgesamt) von Einnahmen aus dem bundesweiten Umlagesystem im Land (14,70%).

Öffentliche Ausgaben: Übersicht und Verteilung auf Einnahmequellen

Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Veränderung zum Vorjahr (392. Platz bei 394 insgesamt) bei der Summe von öffentlichen Bruttoausgaben im bundesweiten Vergleich (-29,53%). Hildesheim hat eine unterdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (46. Platz von insgesamt 46) bei der Summe an öffentlichen Bruttoausgaben im Land (-29,53%). Zudem gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Veränderung (Platz 394 von 394 insgesamt) bei der Summe von Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im bundesweiten Vergleich (-33,12%). Ferner gibt es hier eine unterdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (Rang 46 von insgesamt 46) in der Summe an Gesamtausgaben für die öffentliche Verwaltung (unter anderm Personal und laufende Kosten) im Vergleich von ganz Niedersachsen (-33,12%).

Öffentliche Ausgaben: Details

In Hildesheim findet man einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Platz 202 bei 316 insgesamt) von Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im bundesweiten Vergleich (19,72%). Man findet in Hildesheim mit 19,72% einen unterdurchschnittlichen Prozentsatz (Position 32 von 46) von Ausgaben für Personal (Beamte und Angestellte) im Land. Desweiteren gibt es hier einen unterdurchschnittlichen Anteil (Rang 191 bei 316 insgesamt) von laufenden Aufwendungen im Vergleich von ganz Deutschland (15,11%). Desweiteren hat man hier mit 15,11% einen unterdurchschnittlichen Anteil (Position 29 von 46) von laufenden Aufwendungen im Vergleich von ganz Niedersachsen.

Steuereinnahmen: Summen und Verteilung nach Steuerarten

Hildesheim hat eine überdurchschnittliche Summe (Position 99 von insgesamt 402) von Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im Vergleich von ganz Deutschland (199,02 Mio. €). Hildesheim verfügt über eine überdurchschnittliche Summe (Platz 7 von 46) von Gesamt-Steuereinnahmen aus allen Steuerarten zusammen im Vergleich von ganz Niedersachsen (199,02 Mio. €). Ferner gibt es hier mit 43,85 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (52. Rang bei 402 insgesamt) an Gesamteinnahmen aus Grundsteuer im bundesweiten Vergleich. Ferner hat man hier die zweithöchste Summe von Gesamteinnahmen aus Grundsteuer innerhalb von Niedersachsen (43,85 Mio. €).

Steuereinnahmen: Grund- und Gewerbesteuer

Hildesheim hat eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (52. Rang bei 404 insgesamt) bei der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im bundesweiten Vergleich (+41,35%). Hildesheim hat mit +4,04% die sechsthöchste kurzfristige Entwicklung in der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für landwirschaftliche Grundstücke im Land. Zudem gibt es hier mit +4,04% eine überdurchschnittliche Entwicklung zum Vorjahr (Platz 106 von 404) in der Summe an Einnahmen aus dem Istaufkommen der Grundsteuer für landwirschaftliche Grundstücke im bundesweiten Vergleich. Darüber hinaus gibt es hier mit +41,35% eine überdurchschnittliche kurzfristige Entwicklung (7. Rang bei 46 insgesamt) bei der Summe von Einnahmen aus dem Istaufkommen der Gewerbesteuer im Bundesland.

Lohn- und Einkommensteuer: Überblick über Aufkommen

Hildesheim verfügt mit 131.848 über eine überdurchschnittliche Anzahl (Rang 70 von 398) von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im bundesweiten Vergleich. Es gibt in Hildesheim die viertgrößte Anzahl an Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen innerhalb von Niedersachsen (131.848). Desweiteren gibt es hier mit 3.990,43 Mio. € eine überdurchschnittliche Summe (Rang 82 von 398) von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Vergleich von ganz Deutschland. Überdies findet man hier die fünftgrößte Summe von Einkünften aller Steuerpflichtigen zusammen im Bundesland Niedersachsen (3.990,43 Mio. €).

Lohn- und Einkommensteuer: Einkommen, Steuersumme und Steuersatz im Durchschnitt

In Hildesheim liegt ein überdurchschnittliche durchschnittliche Steuersatz (Platz 194 bei 396 insgesamt) im bundesweiten Vergleich vor (16,36%). In Hildesheim findet man einen überdurchschnittlichen durchschnittlichen Steuersatz (Position 15 bei 46 insgesamt) innerhalb von Niedersachsen (16,36%). Zudem liegt hier eine unterdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (211. Position von 396 insgesamt) im bundesweiten Vergleich (30.265,37 €) vor. Ansonsten findet man hier mit 30.265,37 € eine überdurchschnittliche durchschnittliche Summe von Einkünften je Steuerpflichtigem (Platz 19 von 46 insgesamt) innerhalb von Niedersachsen.
Die textlichen Umsetzungen der jeweiligen Statistik sind das Ergebnis eigener Berechnungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder. Die Herkunftsnachweise der einzelnen Statistiken in Tabellen und Graphiken finden sich auf den einzelnen Kategorie- und Statistik-Seiten, die direkt oder über Links von den Ortsseiten zum entsprechenden Thema erreichbar sind: „Zu dieser Kategorie-Seite" bzw. „Zu dieser Statistik-Seite“. Der Stand der Daten entspricht dem Stand der auf diesen Seiten bezeichneten Statistiken des Statistischen Bundesamts und den Statistischen Ämtern der Länder.